Noch immer sitzt die Trauer aufgrund des plötzlichen Todes von Hollywood-Star Paul Walker tief. Vin Diesel, ein enger Freund Walkers, war so tief getroffen, dass er vor den Füßen von Walkers Mutter zusammenbrach.

Mittlerweile ist bekannt, dass Walker zusammen mit seinem Freund und Berater Roger Rodas mit überhöhter Geschwindigkeit von der Straße abgekommen ist. Die zu hohe Fahrgeschwindigkeit ist nach Aussagen der Ermittler auch der „einzige Grund“ für den tödlichen Unfall. So konnte die Polizei am Unfallort keine Straßenschäden ausfindig machen, die Einfluss auf die Fahrt hätten nehmen können. Und auch ein technisches Versagen wurde, nach den bisherigen Untersuchungen, ausgeschlossen.

Dennoch ist der Fall noch nicht final abgeschlossen und das Autowrack soll noch ein letztes Mal untersucht werden. Hierfür werden offensichtlich extra deutsche Porsche-Experten engagiert, da es sich bei dem Unfallwagen um einen Sportwagen des Stuttgarter Autobauers handelt. Dies berichten mehrere amerikanische Medien. Bei dieser Prüfung dürfte dann auch die Fahrzeugelektronik ausgewertet werden, die über die tatsächliche Geschwindigkeit zum Unfallzeitpunkt aufklären kann.

Paul Walker verstarb zusammen mit Fahrer Roger Rodas am 30. November 2013 bei einem schweren Verkehrsunfall. Rodas' Porsche GT prallte zuerst gegen einen Laternenpfahl, anschließend gegen einen Baum. Nur wenige Augenblicke später ging der Sportwagen in Flammen auf. Die anrückende Feuerwehr konnte nur noch den Tod der Insassen feststellen.