Es ist ein absoluter Albtraum: Man landet vor Gericht, ist unschuldig, und wandert dennoch in den Knast. Wenn es denn überhaupt ein Gericht gibt und man nicht in irgendeinem Unrechtssystem leben muss. Dies ist die Prämisse für einen der berühmtesten Gefängnisfilme aller Zeiten: „Papillon“. Genau zu diesem Kultstreifen erscheint dieser Tage ein Remake – und dazu ist taufrisch der Trailer erschienen.

Am 26. Juli 2018 wandert der neue „Papillon“ in den deutschen Kinos hinter Gitter. Als Regisseur des Ganzen fungierte Michael Noer, neben „Sons of Anarchy“-Star Charlie Hunnam ist der Film mit Rami Malek, Yorick Van Wageningen, Roland Møller, Tommy Flanagan und Eve Hewson besetzt. Die Handlung hält sich erfrischend nah am Original und versucht nicht, den Klassiker aus seinem historischen Kontext zu lösen und ins Heute zu verfrachten:

Henri „Papillon“ Charrière (C. Hunnam) landet im Frankreich der 30er Jahre vor Gericht, weil er angeblich jemanden ermordet haben soll. Er wird verurteilt und in die berüchtigte Strafkolonie St. Laurent verfrachtet – mitten in der Dschungelhölle von Französisch-Guayana. Dort gerät er an den verurteilten Fälscher Louis Dega (R. Malek), den der körperlich weitaus stärkere Papillon gerade noch vor einem Anschlag anderer Häftlinge rettet.

So schließen die beiden einen Deal ab: Papillon passt fortan auf Dega auf, dafür benutzt dieser seine finanziellen Talente, um Papillon zur Freiheit zu verhelfen. Zwischen den beiden Männern entsteht eine wahre Freundschaft inmitten einer Hölle aus brutaler Zwangsarbeit und sadistischer Wärter – doch bleibt diese Männerfreundschaft bestehen, bevor einer der beiden an St. Laurent zerbricht?