Frauen, die sich nur im Bikini gekleidet aneinander räkeln und dabei mit einer weißen Flüssigkeit überschüttet werden, die langsam an den prallen Rundungen entlang läuft und abperlt – so dürften die Fantasien vieler Männer aussehen. Das dachte sich auch Pamela Anderson und die Macher eines  neuen Werbespots, doch die Briten sind darüber »not amused« …

Der einstige Baywatch-Star wirbt im Video mit genau solchen Reizen. Der Spot wurde für „Crazydomains.com.au“, eine Webhosting-Firma, produziert, die durch die Kampagne auf sich aufmerksam machen wollte. Das ist auch gelungen, nur ging der Schuss wortwörtlich nach hinten los: Die britische Werbeaufsichtsbehörde (ASA) hat direkt den Keuschheitsgürtel rausgekramt und den Spot kurzerhand gestoppt, mit der Begründung, er sei sexistisch und Frauen würden darin degradiert. Crazydomains sieht das natürlich anders und kann die Begründung der Behörde nicht verstehen. Und auch Ex-Playmate Pamela Anderson dürfte der ganzen Sache mit Unverständnis gegenüberstehen.

Zum Glück gibt es das Internet, so erfreut sich der in England geschmähte Werbespot weltweit über sehr hohe Klickzahlen. Aber seht selbst, hier ist das heiße Eisen in voller Länge:

Quelle: Bild.de