2013 kam mit 'Pacific Rim' ein wahres Monster von einem Film aus dem Nichts. Der Kampf der „Jaeger“ genannten Riesenmaschinen, um die Menschheit vor der Auslöschung durch die gigantischen „Kaiju“ zu bewahren, ist ein Monsterfilm der allerfeinsten Sorte – bei dem auch schon mal ein Öltanker als Keule eingesetzt wird. Mit 'Pacific Rim: Uprising' wird dem Film 2018 ein Nachfolger spendiert, zu dem ein erster Teaser erschienen ist.

'Pacific Rim: Uprising' wird erst am 1. März 2018 in den deutschen Kinos anlaufen, dementsprechend sparsam gibt sich der Teaser mit Filmmaterial. Stattdessen präsentiert er sich als „Rekrutierungsvideo“ für die Jaeger-Initiative, das die besten, vielversprechendsten Erdenbürger zum Kampf gegen die „Kaiju“-Bedrohung aufruft. „Was ist ein Jaeger?“, heißt es dort, bevor der Teaser die Antwort gibt: „Ein Jaeger, das bist du, um den Faktor 1000 vergrößert, mit einem Herz das wie das Licht der Sonne brennt!“

Zehn Jahre später

Der Film ist im Jahr 2035 angesiedelt, zehn Jahre, nachdem die Protagonisten des Erstlings das Dimensionstor der „Kaiju“ verschlossen hatten. Doch die Rückkehr der Riesenmonster kündigt sich an, und so rekrutiert das „Jaeger“-Programm neue Helden, um die Erde vorzubereiten … Wie beim ersten Teil hat Ausnahme-Regisseur Guillermo del Toro das Drehbuch zu 'Pacific Rim: Uprising' verfasst. Regie führte diesmal nicht er, sondern Steven S. DeKnight, während del Toro sich mit dem Posten des Produzenten begnügte.

In der Hauptrolle erleben wir den im Teaser zu sehenden John Boyega, der seit seinem Star-Wars-Einstand in Episode 7 ein aufsteigender Stern Hollywoods ist. Er wird in 'Pacific Rim: Uprising' Jake Pentecost verkörpern, den Sohn von Idris Elbas Charakter aus dem ersten Teil. Neben Boyega wird auch Clint Eastwoods Sohn Scott Eastwood zu sehen sein. Zudem Tian Jing, Adria Arjona sowie Daniel Feuerriegel. Einige der Darsteller aus dem Erstling kehren zurück, darunter Rinko Kikuchi, Charlie Day und Burn Gorman.

Nun heißt es für Fans des gepflegten Monsterfilms, Geduld zu beweisen. Bis zum 1. März 2018 ist es noch etwas hin.