Filme über Angriffe auf Amerika sind nichts Neues. Wobei direkte Attacken auf das Herz der USA, das White House, aktuell im Kommen sind. Ähnlich wie beim Streifen von Roland Emmerich, „White House Down“, geht es auch in „Olympus Has Fallen“ um eine Attacke auf den Präsidentensitz, gedreht von Regisseur Antoine Fuqua („Training Day“, „Shooter“). Wer diesen Action-Bombast nicht im Kino gesehen hat, kann sich nun die DVD oder Blu-ray zulegen. Für Fans von bombastischem Action-Kino mit dem Charme eines „Stirb Langsam“ ist der Griff zu diesem Heimkinostreifen ein wirklich lohnenswerter. Wir haben uns mit Gerard Butler in den Kampf ums weiße Haus begeben und sagen euch, wieso dieser Titel so dermaßen abrockt.

Darum geht’s:

US-Präsident Benjamin Asher (Aaron Eckhart) kann sich glücklich schätzen, einen seiner besten Secret Service Agenten als Leibwächter neben sich zu wissen. Die Rede ist von Mike Banning (Gerard Butler), ein charmanter aber knallharter Typ. Das alles nützt allerdings nichts, als am Weihnachtsabend der Präsident samt First Lady (Asley Judd) verunglücken. Bei dem Unfall auf einer vereisten Brücke muss Banning schnell handeln – und entscheidet sich  – ganz Leibwächter – für den Präsidenten, muss die First Lady tragischerweise sterben lassen. Auch wenn er die richtige Entscheidung getroffen hat, fällt er beim Staatsoberhaupt in Ungnade und nimmt fortan einen Schreibtischjob an. Eines Tages werden die USA aus heiterem Himmel von nordkoreanischen Terroristen angegriffen. Das Angriffsziel: das Weiße Haus, das auch tatsächlich eingenommen wird. Banning bekommt die Attacke hautnah mit und entscheidet sich, einzugreifen. Als Ein-Mann-Armee schafft er es in die Räume des überrannten und eingenommenen Amtssitzes. Nun gilt es nicht nur das Staatsoberhaupt und dessen Stab zu retten, sondern auch Ashers Sohn, auf den die Terroristen ein Auge geworfen haben.

Das ist gut:

„Olympus Has Fallen“ ist ein herrlich effektvoller Action-Kracher, der einfach keine Gefangenen macht. Gerard Butler erinnert als Solokämpfer an Bruce Willis in „Stirb Langsam“. Was wiederum kein Wunder ist, bedient sich der Film an etlichen Stellen dieses Klassikers. Das ist allerdings alles andere als schlimm, da der Film durch seine fesselnde Story genügend Eigenleben besitzt. Aber das große Vorbild ist nicht zu übersehen. Butler als Ein-Mann-Eliteeinheit ist wirklich toll anzusehen und macht seine Sache außerordentlich gut. Zudem besitzt dieser Streifen einen Gewaltgrad, der an die alten Haudrauf-Actioner der 80er erinnert. Überdies lebt der Streifen von seinem Spannungsbogen, den der Film nach einem seichten Anfang bis zum Ende ohne Einbrüche durchzimmert.

Das ist schlecht:

Es gibt zwar an ein paar Stellen den einen oder anderen Schmunzler, aber etwas mehr Witz hätte dem Film nicht geschadet. In dieser Form hat man einen recht ernsten und düsteren Streifen vorliegen, was der Sache aber nur wenig Abbruch tut. Außerdem hätte man ruhig etwas mehr in die Effekttechnik stecken dürfen, wenn man eh schon rund 80 Millionen US-Dollar investiert hat, denn in einigen Szenen sieht man schon, wo gespart wurde. Wer übrigens ein Problem mit präsentem Patriotismus sowie satten, pathetischen Bildern hat, dürfte hierbei fündig werden.

Wirklich ein überraschend gutes Actiongewitter mit einem bestens aufgelegen Gerard Butler, der sich mit seiner Performance zwischen Steven Seagal und Bruce Willis einreiht. Regisseur Antoine Fuqua hat in „Olympus Has Fallen“ den richtigen Ton getroffen und das schlussendlich in allen Bereichen. Spannend inszeniert, ohne viel Blabla, geht es hier zur Sache und das wirklich heftig. Tiefgang sucht man natürlich vergebens, aber ganz ehrlich, als Actioner braucht der Film das auch gar nicht. Amüsanterweise muss man sagen: Hätte man in diesem Streifen Bruce Willis die Hauptrolle geben und den Film in „Stirb langsam“ umgetauft, dann wäre er als ein moderner neuer Teil durchgegangen und hätte seine Lorbeeren geerntet. So bleibt es bei einem schlechten sechsten „Die Hard“-Teil und den Ruhm streichen sich zu recht Gerard Butler und „Olympus Has Fallen“ ein! Home Entertainment Tipp!