Die Filmindustrie bekommt den Hals nicht voll. Nachdem bekannt wurde, dass im Jahr 2014 das nunmehr dritte Remake zum altehrwürdigen 69er-Klassiker „Night of the Living Dead“ von George A. Romero ansteht, fragen sich Fans wie Kritiker, ob das wirklich noch von Nöten ist. Eigentlich nicht – es sei denn, man versucht es einmal anders.

Unter der Regie von Newcomer Zebediah De Soto soll das 3D Remake zu „Night Of The Living Dead“ zumindest visuell einen neuen Anstrich bekommen. Das beginnt mit dem Cast, für den jetzt der renommierte Bollywood-Schauspieler Madhavan bestätigt wurde. Eine recht ungewöhnliche Besetzung, denkt man an die generell eher fröhlichen und kunterbunten Filme aus Indiens Filmschmiede. An seiner Seite steht allerdings eine illustre und interessante Darstellerriege mit Tony Todd („Candyman“), Tom Sizemore („Black Hawk Down“), Danielle Harris („Halloween“), Sarah Habel („Hostel 3“), Sydney Tamiia Poitier („Death Proof“), Joseph Pilato („Zombie“) und Horror-Dauergast Bill Moseley.

Laut dem Magazin 'Deadline' soll das Zombie-Horror-Remake eine einzigartige Animationstechnik auffahren. Ein experimenteller Animations-Horror, der klassische 3D-Animation mit einem Graphic-Novel-Stil vereinen möchte. Das hört sich erst einmal ganz nett an, wie sich das dann in der Realität präsentieren wird, steht jedoch auf einem anderen Blatt. Vor allem, weil dazu schon ein ordentliches Budget in der Brieftasche stecken sollte. Wie offen die Geldhähne der amerikanischen als auch indischen Produktionsfirmen sind, die sich an dem 3D-Remake beteiligen, ist indes nicht noch nicht bekannt.

Die Kollegen von filmjunkies haben aber einen Teaser-Trailer im Netz gefunden, der in Ansätzen zeigt, wohin die Reise führen kann. Wobei der Spaß bereits zwei Jahre auf dem Buckel hat, weshalb nicht davon auszugehen ist, dass die Qualität dem aktuellen Stand entspricht.