Erfolgreich bist du, wenn aus dir eine Redewendung wird! Man nehme das vielzitierte Nutella als Synonym für Nuss-Nougat-Creme oder auch das Verb „googeln“ für Onlinesuchen jedweder Art und Plattform. Dem Streaming-Dienst Netflix ist dieses Kunststück ebenfalls gelungen, wenn auch etwas anders als man meinen sollte. Denn „Netflix and chill“ dient mittlerweile gemeinhin als Code für Sex! Wenn es dagegen um das Marathongucken von Serien geht, spricht man wiederum vom Binge-Watching. Und auch da gibt es Unterschiede.

Aber wir wollen uns an dieser Stelle gar nicht allzu sehr in die Gepflogenheiten des modernen Sprachgebrauches stürzen, sondern Bezug auf eine Studie besagten Streaming-Anbieters nehmen. Denn im Hause Netflix hat man sich das Abspielverhalten von Nutzern weltweit in Bezug auf 100 aktuell beliebte Serien mal genauer angesehen, und die Ergebnisse ausgewertet.

Heraus kam die Erkenntnis, dass man eine Serie umso seltener am Stück schaut, je komplexer diese ist. Soll heißen, ein ‘House of Cards’ mit all seinen Intrigen und vielschichtigen Plots, zieht man sich eher in kleinen Dosen nach und nach rein. Von der Möglichkeit, alle Folgen am Stück zu gucken wird in dem Falle kaum Gebrauch gemacht. Man konsumiert eine Episode, macht eine Pause, und schaut ein anderes Mal weiter.

Auskosten oder verschlingen
Ein solches Verhalten nennt die Studie „Auskosten“. Also immer dann, wenn eine Serie weniger als zwei Stunden am Stück geschaut wird. Mehr als zwei Stunden wird als „Verschlingen“ gewertet. Besagtes Binge-Watching.

Und eben jenes nimmt zu. Eine Woche auf die nächste Folge warten, war gestern. Im Schnitt wird eine Staffel heutzutage innerhalb von fünf Tagen gesehen. Zu den Serien mit enormem Suchtfaktor und dem typischen „Ich-muss-jetzt-sofort-wissen-wie-es-weitergeht“-Gefühl zählen der Statistik zufolge etwa ‘Sense8’, ‘Orphan Black’ und ‘The 100’. Aber auch Horror- und Thriller-Serien wie ‘The Walking Dead’, ‘American Horror Story’ und ‘The Fall’ zählen zu den absoluten „Must See Now’s“.

Bei Comedyserien a la ‘Orange is the New Black’, ‘Nurse Jackie’ und ‘Grace & Frankie’ greift eher das „Ach, eine geht noch“-Denken. ‘Orange is the New Black’ ist laut Netflix sogar eine der Serien, die am häufigsten erneut angesehen werden. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Zuschauer hat mindestens eine vollständige Staffel erneut gesehen.

Prominente Vertreter am anderen Ende der Skala sind neben dem benannten Polit-Schwergewicht vor allem Serien mit nachdenklichem Subtext, die in der Vergangenheit spielen wie ‘Peaky Blinders’ oder ‘Mad Men’. Doch auch im Ton härterer Tobak wie ‘BoJack Horseman’, ‘Love’ und ‘Unbreakable Kimmy Schmidt’ werden mit Pausen genossen.

Fotos:Christian Bertrand / Kaspars Grinvalds / Shutterstock.com