Der Streaming-Dienst Netflix baut seit Jahren seine Plattform und sein Portfolio an Serien und Filmen, Fremd- wie Eigenproduktionen weiter aus. Wer davon (weiterhin) profitieren will, wird in Zukunft tiefer in die Tasche greifen müssen. Denn die Netflix-Preise ziehen an – auch in Deutschland wird der Dienst fortan teurer.

Drei Abonnement-Varianten bietet Netflix zurzeit an – für gleich zwei davon werden die Preise erhöht. Gleich bleiben nur die Kosten für den Standard-Zugang, der Netflix-Nutzung nur auf einem Gerät und in SD-Qualität gestattet. Dieser wird auch weiterhin mit 7,99 Euro pro Monat zu Buche schlagen. Doch für die anderen Abo-Stufen werden Netflix-Nutzer mehr zahlen müssen.

UHD? Hier zur Kasse, bitte

Für das mittlere Preisniveau, das bereits durch HD-Auflösung und Nutzung auf gleich zwei Geräten besticht, wird der Preis von 10,99 Euro auf 11,99 Euro steigen, wie Netflix in der Nacht auf Donnerstag vermelden ließ. Die dritte Abo-Stufe bietet Ultra-HD-Bildqualität, erlaubt es, Netflix auf bis zu vier Geräten gleichzeitig zu verwenden, und hat besseren Ton. Dieses Paket kostet bislang 13,99 Euro.

Dieser Preis steigt nun auf 15,99 Euro. Neukunden zahlen die neuen Preise ab jetzt, Bestandskunden werden bei der nächsten Abo-Verlängerung zur Kasse gebeten. Den Grund für die Preiserhöhungen nennt Netflix auch: Das breite Angebot kostspieliger Eigenproduktionen ist dafür verantwortlich.

5,2 Millionen Nutzer verwenden Netflix allein in Deutschland, weltweit sind es 139 Millionen. Man darf gespannt sein, wie viele davon Netflix durch die Erhöhung in Deutschland verloren gehen könnten – bisherige Preissteigerungen hatten die Abonnenten ohne nennenswerten Nutzerschwund hingenommen.

Quelle: spiegel.de