Bereits zur Verkündigung des neuen Terence-Hill-Films war die Freude der Fans riesig. Derweil rückt der Kinostart immer näher. Nun gibt es neben dem deutschen Titel „Mein Name ist Somebody“ auch einen passenden deutschen Trailer dazu. Welch großartiges Ereignis, den 78-jährigen Kultstar und besten Kumpel des verstorbenen Bud Spencer wieder auf der Leinwand zu sehen. Hill stand übrigens nicht nur vor der Kamera, sondern schreib das Drehbuch und führte zudem Regie. „Mein Name ist Somebody“ ist wahrlich eine echte Herzensangelegenheit für den charismatischen Hill und zugleich ein lang erwartetes Leinwand-Comeback.

Freuen darf man sich auf ein typisches Roadmovie, das ohne Frage dem Western-Klassiker „My Name Is Nobody“ huldigt. Gute Voraussetzungen, um jedem Fan ein bereits Grinsen ins Gesicht zu zaubern. Produziert wurde der Streifen von seinem Sohn Jess Hill, der damit wiederholt mit seinem Vater zusammenarbeitet. So schrieb Jess Hill bereits die Story für einen der letzten Spencer/Hill-Filme „Die Troublemaker“ und fungierte bei „Keiner haut wie Don Camillo“ als Stuntman. Der Plot handelt von Thomas (Terence Hill). Der ist ein typischer Easy Rider, liebt die Einsamkeit und lässt sich demnach durch die Wüste treiben.

Das hat ein Ende, als er auf eine junge Frau in Schwierigkeiten trifft. Lucia (Veronica Bitto) ist in die Gewalt zweier Verbrecher geraten. Da ist es für Thomas selbstverständlich, der jungen Lucia zu helfen. Gesagt, getan – ein Mann, ein Wort. Doch nun fangen die Probleme erst an. Denn Thomas wird das weibliche Energiebündel daraufhin nicht mehr los. Anstatt der ersehnten Einsamkeit warten also jede Menge Ärger und Probleme auf ihn und seine neue Weggefährtin. Auf ihrer gemeinsamen Reise wird dem Aussteiger eines klar: Was er eigentlich sucht, ist nicht die Ruhe, sondern Inspiration, Mut und Freiheit.

Das klingt doch nach einem unterhaltsamen, amüsanten sowie spannenden Streifen. Also merkt euch den 23. August 2018 vor, denn startet „Mein Name ist Somebody“ in den deutschen Kinos!