Eine Legende gibt einmal mehr ihr Stelldichein auf der Leinwand: Der unverwechselbare Jackie Chan kehrt in ‘Kung Fu Yoga’ zurück, um seinen Fans augenzwinkernde Martial-Arts-Action zu liefern. In ungewohnter Weise, denn wann sahen wir Jackie zuletzt in einem Bollywood-Streifen? Genau das ist ‘Kung Fu Yoga‘ nämlich.

Im neuen Martial-Arts-Komödienspektakel verschlägt es die Hongkong-Kino-Legende, die zeitlebens ihre Stunts selber macht und die sich rühmen kann, so gut wie keinen Knochen im Körper zu haben, der nicht mindestens einmal gebrochen war, nach Indien. Sowohl in der Handlung des Streifens als auch in Wirklichkeit, denn der Film ist eine chinesisch-indische Koproduktion und dürfte in dieser Form wohl einzigartig sein. Federführend bei dem Projekt war Stanley Tong. Den sollten eingefleischte Jackie-Fans aus unzähligen Produktionen an der Seite der Kung-Fu-Legende kennen, darunter etwa ‘Rumble in the Bronx’, ‘Police Story 3’ oder ‘First Strike‘.

In der Handlung des Films verkörpert Jackie den chinesischen Archäologen Jack, der sich auf der Suche nach dem uralten Schatz von Maghada befindet. Gemeinsam mit der indischen Professorin Ashmita (Amyra Dastur) und deren Assistentin Kyra (Disha Patani) erreicht er in Tibet beinahe sein Ziel, doch der Söldner Randall (Sonu Sood) funkt dem Trio dazwischen. Er stiehlt den Schatz und sie müssen ihn bis nach Dubai verfolgen, wo er Teile des Reichtums verhökern möchte. Hier nimmt erst der eigentliche Beginn des Abenteuers seinen Lauf: Denn das wahre Geheimnis hinter den Kleinodien soll ein uralter indischer Bergtempel verbergen.

Wann, ob, und in welcher Form die ebenso turbulente wie knallbunte Actionkomödie hierzulande erscheint und ob wir darin auch mit Gesangseinlagen rechnen müssen, ist MANN.TV bis dato noch nicht bekannt – aber wir bleiben am Ball.