Da ist er nun, der erste Kinoblockbuster zum ‘WarCraft’-Universum des Spielegiganten Blizzard Entertainment. Für das Fantasy-Spektakel verantwortlich zeigt sich Regisseur und Sohn der kürzlich verstorbenen Musikikone David Bowie, Duncan Jones, der bereits mit Filmen wie ‘Moon’ oder ‘Source Code’ überzeugte. Nun schickt er Orks und Menschen los, um in einer gigantischen Schlacht den Zuschauer vom Hocker zu fegen. Doch gerade bei den Gamer-Fans ist die Erwartungshaltung immens, schließlich gehört ‘WarCraft’ zum wichtigsten Spieleuniversum des Entwicklers, zu dem auch das MMORPG ‘World of WarCraft’ zählt. Da sitzen nun also schon mal Millionen Gamer auf dem heißen Stuhl, wozu sich unzählige Fantasy-Freunde gesellen, die alle spitz auf diesen Blockbuster sind. Wir haben uns nach Azeroth begeben und haben Menschen und Orks zugeschaut, was sie so auf der Leinwand treiben. Ob ‘Warcraft: The Beginning’ der Vorlage und der hohen Erwartungshaltung gerecht wird, verraten wir euch in unserer Kinokritik.

Darum geht’s:

Azeroth ist das Reich der Menschen, in dem seit etlichen Jahren Frieden herrscht. Doch damit ist recht schnell wieder Schluss, als eine furchteinflößende Rasse nach Azeroth kommt. Es sind die wilden Ork-Krieger, die ihre zum Untergang geweihte Heimat Draenor verlassen mussten. Die Grünhäute suchen nach einem neuen Ort, um sich niederzulassen und ihr eigenes Reich wieder aufzubauen. Als diese beiden so unterschiedlichen Welten aufeinandertreffen, artet dies in einem erbitterten Krieg um die Vorherrschaft in Azeroth aus. Kein Wunder, bei diesen kriegswütigen Orks. Doch schon bald müssen beide Völker sich einer neuen Bedrohung stellen, die alles im Fantasy-Ländle dem Erdboden gleichmachen könnte. Statt sich zu bekämpfen, müssen sie nun zusammenhalten. Ein Bündnis wird geschlossen und zwei Helden, ein Mensch und ein Ork, machen sich gemeinsam auf den Weg, dem Bösen im Kampf entgegenzutreten – für ihre Familien, ihre Völker und ihre Heimat.

Das ist gut:

Was man definitiv sagen kann, dass Duncan Jones mit sehr viel Liebe zum Detail zu Werke gegangen ist und somit den hohen Erwartungen aller gerecht wird. ‘Warcraft: The Beginning’ ist ein richtiges Fantasy-Action-Feuerwerk mit beeindruckenden CGI-Effekten, die – zumindest im Kino – richtig abgehen. Was gut gefällt, sind etliche Anlehnungen an die Game-Vorlage, da haben vor allem WoW-Spieler einiges zu entdecken. Das soll aber nicht heißen, dass Nichtzocker nur schwer mit dem Film warm werden. Dem ist nicht so – direkt von Beginn an wird man in diese beeindruckende Fantasy-Welt gesaugt, die wunderschön konzipiert wurde. Richtig gut gefallen zudem die Orks. Die grünen Krieger sind sehr authentisch den Vorlagen entnommen, schauen beeindruckend aus und sind definitiv cooler als die Jungs aus ‘Herr der Ringe’. Generell ist es den Machern geglückt, hier eine tolle Fantasy-Stimmung mit reichlich ‘WarCraft’-Flair aufzubauen.

Das ist schlecht:

Die Handlung macht ein paar harte Sprünge, das stört zwar etwas, zerstört aber glücklicherweise deren Gesamtfluss nicht. Daher ist dies sicherlich zu verschmerzen. Ein wenig schade ist jedoch, dass man in der einen oder anderen Szene mehr wert auf die Dialoge hätte legen müssen. Diese sind ab und an schon recht flach. Gerade, wenn man den Tiefgang des ‘WarCraft’-Universums kennt, hätte man an einigen Stellen mehr rausholen können oder sogar müssen.

Fazit: Wenn man nach gut zwei Stunden das Kino verlässt, kann man ohne Weiteres behaupten, mit ‘Warcraft: The Beginning’ ein geiles Fantasy-Action-Spektakel erlebt zu haben. Ohne Frage ein Blockbuster, der mit zum Besten gehört, was nach der ‘Herr der Ringe’-Trilogie im Kino aufschlug. Denn die Fantasy-Atmosphäre ist richtig dicht. Dazu sowohl die genialen Special Effects als auch die spektakuläre Action – top! Alles Dinge, die jeden Fantasy-Fan überzeugen sollten. Aber gerade Blizzard-Gamer und ‘WarCarft’-Nerds können sich ebenso auf einen detailverliebten Streifen freuen, der das Flair toll über die Leinwand hinaus rettet. Wenn man meckern will, findet man sicher ein paar Ecken am Plot und ein paar mehr bei den Dialogen. Aber insgesamt ist es eine durchweg gelungene ‘WarCraft’-Adaption, die Fans mit einem spannenden Azeroth-Feuerwerk begeistern wird. Kurz gesagt: eine harmonische Mischung aus Epik, Spannung, Action und noch mehr Fantasy!