In dem ganzen Horrorgetümmel der letzten Jahre schafften es nur eine Handvoll Filme, aus dem Einheitsbrei auszubrechen. Dazu gehört ohne Frage auch dieser unheimliche Gruseler. Was bemerkenswert ist, da ‘The Witch’ zugleich das Spielfilmdebüt von Regisseur Robert Eggers ist. Und damit haut Eggers gleich mal ordentlich auf den Putz und liefert einen Horrorstreifen, wie man ihn bis dato noch nicht gesehen hat. Denn dieser Film ist anders und das nicht nur wegen des dämonischen Looks. Wir haben uns zur Hexe begeben und verraten euch, ob sie uns in ihren Bann gezogen hat oder wir sie auf den Scheiterhaufen werfen mussten.

Darum geht’s:

Wir schreiben das Jahr 1630. In Neuengland lebt eine Farmerfamilie, die auf ein Stück Land am Rande eines finsteren Waldes zieht. Die Familie um William und Katherine sowie ihre fünf Kinder möchte dort in aller Ruhe ihren puritanischen Glauben ausleben. Mit aller Gottesfrömmigkeit leben sie friedlich, bauen Haus und Hof aus. Das hat ein jähes Ende, als das jüngste Kind verschwindet, auf das die älteste Tochter Thomassin aufpassen sollte. Auch verhalten sich sämtliche Tiere plötzlich äußerst aggressiv. Zudem geben sie Blut statt Milch und obendrein geht die Ernte ein. Es dauert nicht lange, da wird Thomassin der Hexerei beschuldigt. Es beginnt im wahrsten Sinne des Wortes ein Teufelskreis – die Ereignisse überspitzen sich, bis sich das düstere Geheimnis des Landes offenbart.

Das ist gut:

‘The Witch’ ist ganz klar Indie-Horror, der noch große Wellen schlagen wird. Regisseur Eggers hat einen furchtbar düsteren, klaustrophobisch-beklemmenden Gruseltrip inszeniert, der jedem unter die Haut geht, der sich in dieses eigenständige Setting reinziehen lässt. Das alles mit relativ geringem Budget und einer läppischen Drehzeit von 25 Tagen. Das ist imponierend, wenn man sich das Endergebnis anschaut. Ebenso wie die Tatsache, dass durchweg mit natürlichem Licht gedreht wurde, was dem Streifen seine intensive Atmosphäre verleiht. Richtig toll gefallen auch die gut pointierten Schock- sowie Gruseleffekte, die es nicht im Übermaß gibt, die aber an den richtigen Stellen für großen Horror sorgen. Was wirklich toll vermittelt wird, ist der damalige religiöse Wahn. Ein unbändiger Glaube, auch daran, dass der Teufel in Menschen und Tiere fährt.

Zudem sind die titelgebende Hexe und das Böse generell richtig stark dargestellt worden. Alles zusammengenommen, zieht der Film den Zuschauer in eine andere Realität. In eine Zeit, in der das streng bibeltreue Denken und Leben komplett anders gesteuert waren als heute. Positiv zu erwähnen sind hier neben der passenden, detailverliebten Kulisse auch die wirklich authentischen Dialoge, die sich an die Protokolle der Hexenprozesse von Salem anlehnen. Abgerundet wird dieser stimmige Grusler von den tollen Darstellern wie Anya Taylor Joy sowie den ‘Game Of Thrones’-bekannten Ralph Ineson und Kate Dickie.

Das ist schlecht:

Schlecht im Sinne des Wortes nicht, doch wer hier ein rassiges, temporeiches 0815-Splatter-Horror-Irgendwas erwartet, sollte diesem eher bedächtigen, auf subtilen atmosphärischen Horror ausgelegten Film fernbleiben.

Fazit: Wer auf subtilen Horror, auf atmosphärische Grusler und Mystik steht, die verständig mit Tiefgang vermengt wurden, sollte ‘The Witch’ einen Besuch abstatten. Denn das Spielfilmdebüt von Eggers ist eine Wucht. Die gruselige Grundstimmung sorgt für Beklemmung, viele Bilder und Szenen wirken verstörend und das auch wegen des coolen Ziegenbocks, genannt der „Schwarze Phillip“. Dazu gibt es eine urböse Hexe, viel Blut sowie noch mehr Mord und deftige Horrorsequenzen. Ein Film, der unter die Haut geht und euch in eine Realität schickt, deren Finsternis euch fesseln wird. Insgesamt einer der intelligentesten, stimmigsten und verstörenden Horrorstreifen der letzten Jahre mit einem gelungenen Gruselhorror-/Psychodrama-Mix. Außerdem wurde der Film von den Satanisten des ‘The Satanic Temple’ abgefeiert und von ihnen als „eine satanische Erfahrung“, also als kirchenablehnende Inszenierung, bezeichnet (kein Witz!). Na, dann kann ja einer einzigartigen Horror-Erfahrung nichts mehr im Weg stehen!