Regisseur Alejandro González Iñárritu ('Birdman', '21Gramm') lässt in diesem fesselnden Abenteuer keine Wölfe tanzen. Außerdem wurden Western-Romantik, Cowboys sowie Saloons komplett in die Tonne getreten. 'The Revenant' lässt nämlich den Bären los und zugleich Leonardo DiCaprio, der in diesem intensiven Westernepos den Totgeglaubten abgibt. Ein echter Kerl, der in bester Survival-Manier ums Überleben kämpft. Alles nur, um blutige Rache üben zu können. Wir sind mit auf diesen actionreichen Wildnistrip gegangen. Ob diese düstere Winterjagd euch vor Begeisterung vom Hocker haut und DiCaprio die nächste Kracherrolle abliefert, um sich endlich einen Oscar zu sichern, verraten wir euch in unserer Kinokritik.

Darum geht’s:
Die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte spielt Anfang des 17. Jahrhunderts. Genauer gesagt geht es um den legendären Jäger und Fallensteller Hugh Glass. Dieser wird eines Tages von einem monströsen Grizzly angegriffen, der ihm Knochen bricht, den Rücken aufreißt und fast die Kehle zerfetzt. Dem Tode nah wird er daraufhin auch noch von seinen beiden Jagdbegleitern John Fitzgerald und Jim Bridger eiskalt im Stich gelassen. Diese lassen ihn nicht nur zurück, sondern rauben ihn auch noch aus. Glückwunsch, wer solche Gefährten hat. Doch Hugh Glass ist ein harter Hund und besitzt einen unbändigen Überlebenswillen. So beginnt eine Zeit voller Qualen – und eine Reise quer durch die Wildnis der Rocky Mountains. Es wird aber auch eine erbitterte Jagd nach den beiden Begleitern, denn Glass schwört, blutige Rache an ihnen zu nehmen!

Das ist gut:
Iñárritu hat auf dem Regiestuhl ganze Arbeit geleistet. Denn dieser Film ist ein bockspannendes Survival-Abenteuer, das sowohl knallhart als auch unterkühlt inszeniert wurde. Fans mit einem Faible für eindringliche Western werden hier beste Unterhaltung finden. Doch auch Freunde gepflegter Überlebensaction kommen nicht zu kurz. Was gefällt, ist die Intensität dieses eisigen Spannungsmonsters, das mit beeindruckenden Szenen nicht hinter den Rocky Mountains hält. Es gibt actionreiche Kampfszenen, mit Bären, Indianern, am Boden und auf dem Ross. Geballert wird auch und der Showdown kann sich ebenfalls sehen lassen. Ebenfalls gefällt der Cast, allen voran Leonardo DiCaprio in einer weiteren oscarreifen Paraderolle. Wobei auch Tom Hardy sowie Will Poulter toll aufspielen. Hinzu kommen die überwältigenden Aufnahmen der rüden, verschneiten Wildnis, die dem Ganzen mit einer passenden Atmosphäre die Krone aufsetzen.

Das ist schlecht:
Wer die Romanvorlage „Der Totgeglaubte“ von Michael Punke kennt, dem wird eventuell missfallen, dass man in 'The Revenant' an einigen Stellen von der Vorlage abgewichen ist. Und wer ein durchgängiges Actiongewitter erwartet, der wird hier auch seine Kritik finden. Das sind aber auch die einzigen Kritikpunkte, wenn man sie so nennen will.

Fazit: Rau, eiskalt und mitreißend – 'The Revenant' ist schlichtweg ein fantastisches Survival-Abenteuer, das vor unbändiger Spannung knistert. Hier bekommt man einen wahrhaftigen „wilden“ Westen präsentiert, in einer eisigen Kargheit, wo es mit viel Liebe zum Detail ums nackte Überleben geht. Natürlich auch um Rache, die unsere Hauptfigur stetig vorantreibt. Und eben jene Hauptfigur hat sich mit der Rolle des knallharten Höllenhundes definitiv auf den Zettel der Oscar-Jury geschrieben. Ob der gute DiCaprio diesen verdientermaßen bekommt, steht wieder auf einem anderen Blatt. Aber zurück zum Film – dieser intensive Ritt durch die frostige Natur ist ein richtiges Epos mit spektakulären Kamerafahrten, Action, Emotion und einer einzigartigen Atmosphäre. Wir können diesen Streifen nur jedem Survival-Fan empfehlen – denn 'The Revenant' ist ohne Frage das erste fesselnde Filmhighlight 2016 und ein heißer Kandidat auf den goldenen Jungen!