Wir behaupten einfach mal ganz keck, dass jeder Monsterfilmfan die japanischen Gigantenfilme liebt und feiert. Wer das tut, kann sich nun kräftig die Hände reiben, denn mit 'Shin Godzilla' kommt ein neuer Monsterfilm aus dem Land der aufgehenden Sonne in die Kinos. Das Ganze wurde unter der Flagge der berühmten Produktionsfirma Toho realisiert, die eigentlich gar keine 'Godzilla'-Filme mehr machen wollte. Gut, dass sie es getan haben, denn das sei vorweggesagt, der 29. japanische Film mit Godzilla, 'Shin Godzilla', ist eine Old-School-Wucht im positiven Sinne und das in allen Belangen. Wieso, weshalb, warum, das verraten wir euch in unserer nachfolgenden Kinokritik!

Darum geht’s:

In der Bucht von Tokio kommt es zu unerklärlichen Ereignissen: Eine Yacht treibt auf dem Wasser, der Besitzer ist spurlos verschwunden. Zur gleichen Zeit scheint unweit davon wie aus dem Nichts ein Vulkan auf dem Meeresgrund auszubrechen. Schnell wird klar, dass die Geschehnisse von einem lebenden Organismus ausgegangen sein müssen. Erste Videos der unbekannten Kreatur tauchen auf: Es ist riesig und bewegt sich mit rasender Geschwindigkeit auf die Stadt zu. Die Behörden müssen schnell handeln, um die Bevölkerung vor einer Katastrophe zu schützen. Doch in keinem Notfall-Plan der Welt ist geregelt, wie man mit einem unbekannten, gigantischen Monster umgeht. Einem Mitglied der Regierung werden bislang unveröffentlichte Aufsätze eines Forschers zugespielt, die das Geschöpf zu erklären versuchen – und ihm einen Namen geben: Godzilla! Mit Hilfe der Experten setzt die Regierung alles daran, das Monster zu besiegen, doch der Zerstörungswahn von Godzilla wird immer größer.

Das ist gut:

Eigentlich braucht man nur Danke zu sagen, danke Hideaki Anno ('Neon Genesis Evangelion') und Shinji Higuchi für diesen Film. Ein Reboot eines japanischen Filmklassikers, das von der ersten bis zur letzten Minute überzeugt. Das so gut, dass er alle vorangegangenen Streifen in den Schatten stellt. Dies liegt vor allem daran, da 'Shin Godzilla' zurück zu seinen Wurzeln geht und sich vor dem 1954er Original verneigt. Der Film dreht alles Dagewesene auf Anfang und erschafft einen Streifen, der wahrlich kein Kinderfilm ist, sondern mit Ernsthaftigkeit und Tiefe überzeugt, trotz des Monsterthemas. Denn wer gewillt ist, genauer hinzuschauen, wird schnell merken, dass die Macher sich hier auf die 2011er-Katastrophe beziehen und diverse damalige Probleme und Referenzen mit einfließen lassen. Dabei wurde beeindruckend Realität mit Fiktion in Form von Godzilla als Monster mit dem Japan der Neuzeit vereint. Das verfilmt in einem mitreißenden, superspannenden Streifen über den Kampf des Menschen gegen eine unbändige Naturgewalt. Neben den gut agierenden Hauptdarstellern ist natürlich Godzilla der Star des Streifens. Auch wenn er nicht immer im Bild ist, präsent ist der König der Monster in seiner visuellen Abwesenheit zu jeder Zeit. Auch das Design des Ungetüms ist super, genau so wie der Rest aller Effekte rund um diese Katastrophe, die nicht lange fackelt, sondern direkt zu Beginn ausbricht. Was übrigens wie im 54er-Original perfekt umgesetzt wurde ist, dass Godzillas Darstellung als Gegner und zugleich Opfer menschlichen Handels perfekt inszeniert wurde.

Das ist schlecht:

Der King of the Monsters akzeptiert keine Kritik!

Fazit: Ach, eigentlich müssen wir gar nicht mehr allzu viele Worte zu 'Shin Godzilla' verlieren. Spoilern wollen wir auch nicht. Godzilla ist einfach zurück zu seinen Wurzeln gegangen, hat neue Kraft gesammelt und sich als nichtmenschliche Naturgewalt in einem Monsterstreifen platziert, der einem noch lange nachhängt. Ein Film, der sowohl Action und Spektakel kann, ebenso wie Drama und Emotionskino. Außerdem wurde hier bemerkenswerte Arbeit in Bezug auf Visualität und Akustik gelegt, was eine ganz tolle Stimmung erzeugt. Mittendrin Godzilla, der es schafft, durchweg präsent zu sein, auch wenn er mal keine Screentime hat. In 'Shin Godzilla' kommt einfach alles zusammen, was es braucht, um sich an die Spitze aller Godzilla-Filme nach 1954 zu setzen. Es ist ein Film, der nur so vor Fanliebe sprudelt und gewissenhaft, detailverliebt sowie mit Tiefe verfilmt wurde. Monsterkino mit Sinn und Verstand, wenn man nicht nur an der Oberfläche kratzt. Ein Meisterwerk für jeden Godzilla-Fan!