Es geht wieder los, zum fünften Mal fährt Captain Jack Sparrow zur See. In der Fortsetzung des eher mäßigen 'Fluch der Karibik 4: Fremde Gezeiten' gibt es zur Freude der Fans ein Wiedersehen mit dem Großteil der alten Besetzung. Natürlich ist Johnny Depp auch wieder in seiner ikonischen Rolle als schriller Pirat zu sehen. Wartet also ein spannendes Piratenabenteuer mit humoriger Freibeuter-Action auf uns? Eine gute Frage, sind doch gerade die fünften Teile einer erfolgreichen Reihe oft in den Sand gesetzte Streifen. 'Pirates of the Caribbean 5: Salazars Rache' muss schon einiges raushauen, um die große Erwartungshaltung und die Gier der Fans nach Besserung zu stillen. In den kommenden Zeilen verraten wir euch, ob Captain Jack Sparrow einen filmischen Piratenschatz unter Disney-Flagge ausgebuddelt hat oder schlicht bemitleidenswerten Schiffbruch erleidet.

Darum geht’s:

Einmal mehr hat sich das Schicksal gegen Captain Jack Sparrow verschworen. Denn hungrige Geister-Matrosen, die dem berüchtigten „Teufelsdreieck“ entkommen sind, sollen jeden Piraten auf hoher See töten – ganz oben auf ihrer Liste steht: Jack! Sein alter Erzfeind, der furchteinflößende Captain Salazar, führt die Bande an und jagt Jack Sparrow unerbittlich. Jacks einzige Überlebenschance besteht darin, den legendären „Dreizack des Poseidon“ zu finden, ein mächtiges Artefakt, das seinem Besitzer völlige Kontrolle über die Meere verleiht. Die Jagd nach dem Dreizack zwingt den legendären Captain dazu, ein spannungsgeladenes Bündnis mit der ebenso brillanten wie schönen Sterndeuterin Carina Smyth und dem eigenwilligen jungen Royal-Navy-Matrosen Henry einzugehen. Am Steuer seines arg gebeutelten kleinen Schiffs „Dying Gull“ stürzt sich Captain Jack todesmutig wie eh und je in den stürmischen Überlebenskampf gegen seinen immer noch mächtigsten und wohl auch bösartigsten Feind, dem er sich je stellen musste.

Das ist gut:

Als 'Fluch der Karibik'-Fan dürften vor allem die neu eingeführten Charaktere wie Brenton Thwaites als Henry Turner sowie Kaya Scodelario als Carina Smyth gefallen, die frischen Wind in das Franchise bringen. Auch das Wiedersehen mit Orlando Bloom (wenn nur kurz), Javier Bardem und Geoffrey Rush macht Laune. Dann ist da natürlich noch Johnny Depp, der einmal mehr voll in seiner illustren Rolle als Captain Jack Sparrow aufgeht. Alles positive Dinge, wie auch die tollen Spezialeffekte und das wohlige Südsee-Flair mit tollen Kulissen. Ja, es ist ein schöner Abenteuerstreifen geworden, der mal düstere und bunte Momente hat. Doch wo die Sonne scheint, sind die Schatten nicht weit …

Das ist schlecht:

… und davon gibt es einige. Klar, wird eine Fortsetzung so gut wie nie an den ersten Teil einer Reihe herankommen. Das ist auch hier so, wo doch Teil eins bis drei als abgeschlossene Trilogie ausgereicht hätten. Aber nein, da kam der Vierte und nun die Fortsetzung der Fortsetzung, die eigentlich keiner braucht. Das ist auch das Problem, zumal es einige scharfkantige Ecken im Plot gibt, die keinen durchgängigen Spannungsbogen zulassen. Vor allem wenn zu viel in der Vergangenheit gekramt wird. Leider lässt man zudem Brenton Thwaites und Kaya Scodelario an der kurzen Leine und versteckt sie fast schon hinter Johnny Depp. Schade, denn die beiden hätten mit ihren tollen Ansätzen dem fünften Teil eine ganz andere Zugrichtung geben können.

Fazit: Oh weh, ein zweischneidiges Schwert wirbelt hier über dem Kopf von Captain Jack Sparrow. 'Pirates of the Caribbean 5: Salazars Rache' ist ein unterhaltsamer Abenteuerfilm, der mit satten Effekten und Atmosphäre Pluspunkte sammelt. Auch die Neuzugänge Brenton Thwaites und Kaya Scodelario machen ihre Sache super. Leider aber verzettelt sich der Streifen im Plot und wirkt zudem sehr angestrengt. Fast schon gelangweilt ziehen sich große Teile des Films wie Kaugummi. Handwerklich hat man hier natürlich gute Arbeit geleistet, aber dieser Fortsetzung fehlt es an Seele, einer lebenshungrigen, humorigen Piratenseele. Ein Film, der modernes Kino mit Freibeuterflair füllt, so wie es die ersten Teile vollbracht haben, hatte man sich erhofft. Ob man nun am Ende vollends Schiffbruch erleidet, wird man noch sehen. Wer Fan der Reihe ist oder sich locker luftig unterhalten will und die ganzen Ecken und Kanten wegdenken kann, wird im Kino sicherlich seinen Spaß finden. Es gab schließlich auch einige, die den vierten Teil super fanden.