Ghostbusters: Legacy – Kinotipp der Woche – Da ist sie endlich, die große Rückkehr der Geisterjäger. Nach mittlerweile rund 30 Jahren zwischen den Filmen des Originalfranchise und dem offiziellen neuen Teil „Ghostbusters: Legacy“, werden nun endlich wieder die Protonenstrahler ausgepackt.

Mit einer erfrischenden neuen Generation von Geisterjägern, die aber flankiert wird von der alten Garde der Reihe. Es ist ein Sequel, das schlicht danach schreit, nicht nur beste Kinounterhaltung zu bieten, sondern auch einen waschechten Winter-Blockbuster abzuliefern. Wir sind im Ectomobile mitgefahren und verraten euch, ob „Ghostbusters: Legacy“ den hohen Erwartungshaltungen gerecht werden kann.

Darum geht’s:

Alles beginnt damit, dass eine alleinerziehende Mutter mit ihren beiden Kindern in eine beschauliche, ländliche Kleinstadt zieht. Was die Familie zu diesem Zeitpunkt jedoch noch überhaupt nicht ahnt, ist: Sie besteht aus Nachkömmlingen des mittlerweile verstorbenen Egon Spengler – einer der legendären Ghostbusters. Es ist immerhin dessen Farm, auf welche die Familie zieht. Die beiden Kids Trevor und Phoebe finden in der Scheune daraufhin sogar das kultige Ectomobil.

Im Verlauf des Films müssen sich die beiden entscheiden, ob sie wirklich bereit dazu sind, das Erbe ihres Großvaters anzunehmen und sich den Protonenstrahler umzuschnallen. Viel Zeit zum Überlegen haben sie allerdings nicht, denn in ihrer neuen Heimat Summerville breitet sich bereits ein übernatürliches Übel aus. Es braucht also wieder neue Ghostbusters – allerdings sind Trevor und Phoebe nicht alleine: Unterstützung erhalten sie von den alten Hasen der Geisterjagd.

Das ist gut/Das ist schlecht:

Nun, was soll man sagen. Applaus, Applaus! Regisseur Jason Reitman hat mit „Ghostbusters: Legacy“ einen Nachfolger inszeniert, der mit sehr viel Liebe zum Detail, einer coolen Story sowie dem Verbinden von Jung und Alt voll ins Schwarze trifft. Ja, es ist das so erhoffte Sequel, das toll an die geliebten ersten beiden Teile anknüpft und die Geisterjäger in die Neuzeit holt.

Hier kann ein jeder Fan glücklich dem bunten und wilden Geistertreiben folgen – und das über die gesamte Spielzeit von 124 Minuten. Denn nach dem maximal gefloppten und verunglückten „Ghostbusters“-Remake aus dem Jahre 2016, zeigt „Ghostbusters: Legacy“, wie man es richtig macht. Hier gibt es keine strunzdummen und erzwungenen Witze, die auf Teufel komm raus den Zuschauer quälen und verärgern.

Nein, im dritten Teil schafft man es, den Humor charmant und pointiert einzubauen. Darüber hinaus sorgt der Plot für reichlich Spannung, es gibt etliche Nostalgie-Momente, die jedem Fan ans Herz gehen – und auch die Geister-Action begeistert. Zudem bekommt es „Ghostbusters: Legacy“ hin, den Twist zischen Moderne und einer Atmosphäre des 80er-Kinos zu tanzen.

Darüber hinaus gefällt, dass man in jeder Szene merkt, wie man die Filme der Originalreihe ehrt und das Flair von damals in die Fortsetzung rettet. Außerdem haben wir ja noch den Cast, der das zuvor Gesagte unterstreicht. Denn eine neue und sehr junge Generation auf Geisterjagd zu schicken, zumindest in diesem Fall, ist ein echter Clou.

Da man aber die Stars von damals, also Bill Murray, Dan Aykroy, Sigourney Weaver, Annie Potts und Ernie Hudson wieder mit dabei hat, bekommt das Ganze eine gute Dynamik und Harmonie. Es fühlt sich zwar neu an, aber der Nostalgiefaktor schwingt durchweg mit. Hierbei sind vor allem „Stranger Things“-Star Finn Wolfhard und Mckenna Grace hervorzuheben, welche die Verjüngung der Ghostbusters bestens auf die Leinwand transportiert haben.

Aber auch Paul Rudd – mit genialer Marshmallow-Mann-Szene – sowie Carrie Coon komplettieren einen rundum top-besetzten Cast. Zu guter Letzt wollen wir noch die geniale Tricktechnik im Film hervorheben, die eben nicht wie in der heutigen Zeit oft ausschließlich auf Computertechnik setzt. Vor allem, was die Geister betrifft, die in „Ghostbusters: Legacy“ ihr Unwesen treiben, wurde so oft es ging auf praktische Effekte gesetzt, wie man sie aus den Originalfilmen kennt.

Fazit:

Wir können uns kurzfassen: „Ghostbusters: Legacy“ ist der Nachfolger, den sich Fans gewünscht haben. Ein wahrer Blockbuster mit einer maximalen Unterhaltungsgarantie, toller Geister-Action und einer guten Dosis Nostalgie. Alles verbunden mit einer mitreißenden Geschichte, welche die Verbindung zu den alten Filmen herstellt. Ergo: „Ghostbusters - Legacy“ ist ein Volltreffer mit Herz und Charme für beste Kinounterhaltung. Und das für alle Zuschauer, egal ob man die Originalfilme kennt, oder nicht. In diesem Sinne: „Who you gonna call? Ghostbusters!“