Was war das für ein Sensationserfolg, als 'Fack ju Göhte' 2013 Millionen Kinozuschauern das Lachen ins Gesicht meißelte. Diesen Siegeszug möchte man jetzt nur allzu gerne mit dem zweiten Teil dieser wirklich lustigen deutschen Komödie fortführen. Mit am Start sind selbstverständlich wieder Elyas M'Barek als Anti-Lehrer Zeki Müller, Karoline Herfurth als Pädagogin Lisi Schnabelstedt, sowie die rotzigen Schüler aus der 10b. Regisseur Bora Dagtekin ('Türkisch für Anfänger') verlegt das Szenario diesmal jedoch nach Thailand. Schließlich sind Klassenfahrten ja was Schönes. Doch ob die Gags oder Sprachkatastrophen der Schüler noch so gut für Lacher sorgen wie beim ersten Mal? Der Frage sind wir nachgegangen und mit nach Asien geflogen. Ob wir lachend wieder heimgekommen sind und Chantal immer noch leise heulen soll, verraten wir euch in unserer Kinokritik.

Darum geht’s:

Zeki Müller hat endlich einen geregelten Job als Lehrer. Doch der Nervfaktor ist weiterhin hoch. Schließlich sind sowohl laute Problemkids als auch das frühe Aufstehen eigentlich nichts für Zeki. Gut, dass seine Gaunervergangenheit nicht wirklich ruht. Denn in Thailand warten Diamanten auf ihn – Beute aus einem gemeinsamen Fischzug, die sein Ex-Komplize dort versteckt hat. Nur wie soll man so schnell hinkommen? Wie passend, dass Direktorin Gerster das Image der Goethe-Gesamtschule aufbessern will, um das Aushängeschild der neuen Kampagne des Bildungsministeriums zu werden. In Thailand hat das konkurrierende Schillergymnasium eine Partnerschule, die es streitig zu machen gilt. Dazu wird ein Wettbewerb ausgerufen, weshalb beide Schulen nach Thailand reisen, um ihre Schule dort zu repräsentieren. Also werden die Kids eingesackt und ruckzuck in den Flieger gesteckt. Das Ganze artet natürlich in einen Lehrer-Schüler-Krieg, in Konkurrenzkämpfen mit der Schillerschule sowie mit der alltäglichen sozialen Inkompetenz aus. Und dann sind da ja noch diese Diamanten … Willkommen bei 'Fack ju Göhte 2'!

Das ist gut:

Sorgen muss sich niemand machen, dass Teil zwei nicht zünden würde. Die Story ist schräg, amüsant aber auch spannend ohne langweile Szenen zu produzieren. Außerdem ist die Dichte an Gags, cooler Situationskomik sowie den geliebten sprachlichen Fehlzündungen immens hoch. Da ist ein Dauergrinsen durchweg gegeben, das immer wieder von lauten Lachern unterbrochen wird. Der Streifen ist Unterhaltung pur mit all seinen Sprachkloppern wie „Pingpong-Abschussrampen“ oder „Waterboarding-Folterobjekte“. Vor allem bekommt die gefeierte Hohlbirne Chantal mehr Kamerazeit, was zusätzlich für Gaudi sorgt. Generell muss man sagen, dass der Cast von den Haupt- bis in die Nebenrollen wie das Nomen zum Verb passt. Unterlegt wird all das natürlich wieder mit der Kritik an der allzeit diskutierten Bildungsmisere, die in 'Fack Ju Göhte 2' auf zauberhafte Weise durch die Blume vermittelt wird.

Das ist schlecht:

Gut, wer diese Art von Humor nicht teilt und generell auf lockere Komödien nicht klarkommt, wird hier so gar nichts zu lachen haben.

'Fack Ju Göhte 2' startet gediegen und legt dann mit einer hohen Schlagzahl an Gags sowie sprachlichen Fehlleistungen gewaltig zu, die für reichliche Schenkelklopfer sorgen. Längen gibt es im Nachfolger nicht, da die gesamte Besetzung so gut abliefert, dass man selbst den Nebendarstellern an den Lippen hängt. Diese Komödie ist zwar irgendwie bekloppt, aber sie ist dafür um so witziger. Alles in allem bietet der Streifen grandiose Unterhaltung und stellt ein Fest sowohl für jeden Fan des ersten Teils als auch Freunde von Komödien generell dar. Und ja, Chantal muss auch im zweiten Teil leise heulen! Hammer krass geiles Film von Deutschland – bitte mehr davon!