Die 'Bullyparade' hat damals zwischen 1997 und 2002 in den deutschen Wohnzimmern für ordentlich Furore gesorgt. Verantwortlich waren damals die Komödianten Michael „Bully“ Herbig, Christian Tramitz, Rick Kavanian und Diana Herold, die eine der kreativsten sowie besten Comedyshows aufbauten. In diesem Jahr feiert die mittlerweile mit Kultstatus versehene 'Bullyparade' ihr 20-jähriges Jubiläum. Deshalb haben sich die Comedians wieder versammelt und präsentieren passend dazu den Kinofilm. Doch kann der cineastische Klamauk mit einer Überdosis Nostalgie noch so geil zünden wie damals? Wir haben uns die Langspielfassung der 'Bullyparade' angesehen und verraten euch, ob sich ein Kinobesuch lohnt.

Darum geht’s:

Bully und seine Freunde präsentieren eine wahrhafte Achterbahnfahrt quer durch das „Bullyversum“! So trifft man im Film auf ‘Der Schuh des Manitu’, ‘(T)Raumschiff Surprise – Periode 1’ oder ‘ Lissi und der Wilde Kaiser’. Allerdings auch auf allerhand andere Filme und Charaktere, die parodiert werden. Das alles verwebt in einen ebenso verrückten wie spaßigen Plot. So geht es unter anderem um die Brüder Jens und Jörg Kasirske, die ihrer 90-jährigen Tante den größten Wunsch erfüllen wollen. Dazu reisen sie zurück in die „Zone“. Die Kasirske-Brüder nehmen dabei in Kauf, immer wieder die Geschichte zu verändern. Weiter geht es in „Winnetou in Love", wo Old Shatterhand den Häuptling der Apachen vor falschen Eheversprechen schützen will. In „Wechseljahre einer Kaiserin“ haben Sissi und Franz ihre liebe Not mit einem Geisterschloss in Bayern. „Lutz of Wallstreet“ erzählt vom rasanten Aufstieg und Fall eines Langzeitstudenten in der New Yorker Börsenwelt, während ein „Planet der Frauen“ ausgerechnet von Captain Kork, Mr. Spuck und Schrotty gerettet werden muss.

Das ist gut:

Ohne verbindende Elemente gibt es eine mehr als unterhaltsame Bully-Show mit einem bunten Mix diverser Kurzfilme und Sketche. Wer mit der ‚Bullyparade’ vertraut ist, wird sich dabei schnell heimisch fühlen. Dabei schwingt der Nostalgiehammer immer mit, wenn Kultcharaktere wie Abahachi, Ranger, Lissi, Mr. Spuck oder Käpt'n Kork wieder zur Höchstform auflaufen. Auch der Mix der diversen Schauplätze sowie Themengebiete vom Wilden Westen bis hin zum Weltall sorgt für reichlich Abwechslung. Da ist es nicht mal störend, dass keine großartigen Verbindungen zwischen den Sequenzen eingebaut wurden. Es ist halt eine 'Bullyparade' fürs Kino und kein in sich geschlossener Hollywood-Blockbuster. Was positiv heraussticht, sind Michael „Bully“ Herbig, Christian Tramitz und Rick Kavanian, die gar nichts verlernt haben. Sie legen eine mitreißende Spielfreude an den Tag und das Timing der Gags ist immer noch auf den Punkt. Da sorgt für reichlich Lacher. Außerdem zeigt Michael Herbig, dass er zu den besten Regisseuren des Landes zählt, arbeitet er auch hier auf brillantem Niveau. Alles, egal ob Bild, Szenerie oder Schauspielleistungen, befindet sich auf höchster Qualität, was aber auch nicht anders zu erwarten war. Fans von Bully und Co. kommen definitiv vollends auf ihre Kosten.

Das ist schlecht:

Kinogänger, die von Bully und vielmehr der 'Bullyparade' noch nie etwas gesehen haben, könnten schon etwas Schwierigkeiten haben, in die Materie einzutauchen und mit den Charakteren warm zu werden. Auch weil es kein zusammenhängender Streifen, sondern eher eine Jubiläums-Show zu Ehren der Bullyparade ist. Leider geht dem Film zum Ende hin etwas die kreative Puste aus und es mangelt dann ein wenig an zündenden Gags. Gerade bezogen auf Sketche Marke ‚Lissi und der wilde Kaiser’. Außerdem muss man diese Art von Humor einfach mögen, dazu gehören eben auch einige der Witze, die von gestern sind, aber Fans heute noch zum Lachen bringen.

Fazit: Ganz klar – Fans der 'Bullyparade' bekommen hier eine Art Best-of in der Kinolangfassung ihrer Kult-Comedyshow mit reichlich neuen, guten Gags und hochwertig aufgezogenen Sketchen geboten. Allen voran sind es eben Schauspieler Christian Tramitz, Rick Kavanian und Bully Herbig, die unschlagbar sind in ihren Parodien. Mitreißend sind vor allem ihre Spielfreude, ihre Kreativität und ihr Witz, der beste Comedy-Unterhaltung bietet. Leider muss man bei dem einen oder anderen Sketch ein paar Abstriche machen, da dem Streifen gerade zum Ende hin etwas die Gag-Puste ausgeht. Aber alles in allem bekommt man hier besten cineastischen Comedy-Klamauk samt Nostalgiehammer für jeden Freund der 'Bullyparade'!