Da ist er nun, der erste Asterix als animiertes 3D-Abenteuer. Viele Altfans der Gallier werden nun eventuell die Nase rümpfen aufgrund des eventuell fehlenden Charmes oder der neuen Optik nach bis dato acht erschienenen Zeichentrickfilmen. Aber gerade jüngere Zuschauer werden Asterix in der technischen Neuzeit mit offenen Armen empfangen. Jedoch sollte sich jeder Fan, egal ob jung oder alt, das neue Treiben der wackeren Recken mit der Kraft von zehn Römern ansehen. Denn wir verraten euch, wieso Asterix im neuen Abenteuer auch als 3D-Animationsstreifen prächtig funktioniert.

Darum geht’s:

Der Plot des Films beruht auf der Comicvorlage „Die Trabantenstadt“, das 17. Asterix-Comic aus dem Jahre 1971. Selbstverständlich, und wie könnte es auch anders sein, beginnt alles mit dem allseits bekannten Vorwort: „Wir befinden uns im Jahre 50 v. Chr. Ganz Gallien ist von den Römern besetzt ... Ganz Gallien? Nein! Ein von unbeugsamen Galliern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten.“ Eigentlich alles wie immer, was auch den guten Cäsar betrifft, der weiterhin ziemlich angepisst von den nervigen Galliern ist. Doch dieses Mal will er das kleine autonome Völkchen um Asterix und Obelix mit einem perfiden Plan beikommen. Er errichtet kurzerhand eine Trabantenstadt, und zwar direkt vor der Türe der Gallier. Dieser Ort ist übersät mit vergnügungssüchtigen Römern, die in Saus und Braus leben. Cäsar will mit dieser Aktion erreichen, dass Asterix samt Gefolge weich wird. Aber wer die Stärke des Zaubertrankes innehat, wird sich von so einem Kaiser niemals brechen lassen.

Das ist gut:

Nach den eher schwächeren beiden Zeichentrickfilmen sowie der gruseligen Realverfilmung 'Asterix & Obelix - Im Auftrag Ihrer Majestät' kann man sich beruhigt zurücklehnen. Der erste animierte Asterix verprügelt nach alter Tradition Römer am laufenden Band. Den Charme hat die Reihe trotz der hochmodernen Technik überraschenderweise nicht verloren. Denn auch auf den geliebten Wortwitz muss man nicht verzichten. Die Dialoge sind stellenweise echt zum Schießen lustig und können Erwachsene wie auch kleine Gallierfans gleichermaßen bespaßen. Positiv ist zudem, dass man weder einen der früheren Filme gesehen noch die Comics gelesen haben muss, um direkt in die Asterix-Welt einsteigen zu können. Was auch gefällt, sind die zahlreichen Gags mit Zaubertrank, Wildschweinen oder den wüsten Prügeleien mit den Römern, die man alle aus den Comics sowie Zeichentrickklassikern kennt und liebt. Darüber hinaus gibt es herrlich humorige und teils skurrile Figuren, die einem immer wieder das Schmunzeln auf die Lippen zaubern.

Das ist schlecht:

Was sowohl Story, die Figuren, als auch den Unterhaltungswert betrifft, kann man diesem Streifen wirklich nicht an den Karren pinkeln. Eher mau fallen jedoch die 3D-Effekte auf. Gerade in einem hochmodernen Animationsstreifen kann man vor allem in den actionreichen Römerkloppereien ein wenig mehr Spektakel erwarten. Generell bleibt es, wie eingangs erwähnt, auch eine Frage, wie weit man sich öffnet für diese Technik, wenn man die alten Zeichentrickklassiker liebt. Wer dies nicht tut, könnte mit der neuen Optik von Asterix & Co echte Probleme bekommen.

„Asterix im Land der Götter“ hat den Test als erster Animationsfilm der Asterix-Geschichte voll bestanden. Es ist ein sehr liebevoll animierter 3D-Streifen, der trotz frischer Optik den Charme der Klassiker nicht verliert. Der Plot ist unterhaltsam, die Charaktere lustig und Wortwitz sowie Gags werden einem um die Ohren geschmettert. Geschmettert werden auch die Römer, in Massen, wild durch die Luft wirbelnd, auf den Boden vor den Toren der Gallier. Wer die alten Zeichentrickfilme ehrenvoll in den Schrank stellt und sich auf die alte-neue Welt von Asterix einlässt, wird am Ende sicherlich gut unterhalten den Kinosaal verlassen. Ob große oder kleine Männer, hier wartet eine große, amüsante 3D-Römer-Klopperei, die wiedermal zeigt, dass Cäsar in Gallien nur ein kleines Licht ist. Wir stoßen mit einer großen Flasche Zaubertrank auf unseren Kinotipp der Woche an –  Prost!