Die Invasion der Superhelden hat uns fest in der Hand. Und die Flut der Kino-Blockbuster mit allerlei skurrilen, coolen sowie verrückten Helden aus dem Marvel-, DC- oder anderen Comic-Universen ebbt auch in Zukunft nicht ab. Für Superhelden-Fans ist das natürlich grandios und so will nun auch 'Ant-Man' die Besucher im Kino überzeugen. Der kleinste Superheld überhaupt hat es dabei nicht leicht gegen die erfolgreichen 'Avengers', den 'Iron Man' oder DCs „Batman“ anzustinken. Doch die pfeilschnelle Marvel-Ameise beweist Cojones! Ob diese reichen und Regisseur Peyton Reed mit 'Ant-Man' einen echten Konkurrenten für die erfolgreichen Genrebrüder ins Rennen schickt, haben wir uns im Kino angesehen!

Darum geht’s:
Dr. Hank Pym hat eine bahnbrechende Entdeckung gemacht. Er kann Dinge und Lebewesen auf winzige Größe schrumpfen lassen. Damit erschuf er aber auch den Mythos des Ant-Man. Einen Superhelden, der dank eines passenden Anzugs sowohl seine Größe verändern als auch übermenschliche Kräfte entwickeln kann. Das ist besonders für das Militär von großem Interesse. Doch Dr. Pym denkt gar nicht daran, diese Entdeckung in deren Hände zu spielen, woraufhin er alle Daten sowie den Anzug verschwinden lässt. Es ziehen einige Jahre ins Land und mittlerweile wurde Pym von seinem damaligen Schützling Cross aus der Firma „verbannt“. Dieser Unsympath bastelt derweil an einem eigenen Schrumpfanzug, den er für militärische Zwecke einsetzen will. Pym bekommt davon Wind und heuert den Superdieb Scott Lang an, um Anzug sowie Daten zu stehlen. Um das zu tun, muss Scott jedoch durch einen Crashkurs für Superhelden mit einer Armee Ameisen – die Geburt des Ant-Man!



Das ist gut:
Es war ein echter Coup von Regisseur Peyton Reed, Paul Rudd in den Ameisen-Anzug zu stecken. Der Typ, den keiner auf dem Zettel hatte, aber verdammt gut seine Rolle erfüllt. Und die ist eine Mischung aus humorvollem Spider-Man und der Coolness eines Batman. 'Ant-man' ist alles andere als ein düsterer Superheldenstreifen – was ihm einfach gut zu Gesicht steht. Es ist eine entspannte Mischung aus Emotion, jeder Menge Action und noch mehr Witz. Die Situationskomik ist grandios und es gibt einige gut pointierte Gags. Doch der Streifen driftet zu keiner Zeit in Albernheit ab. Denn spätestens, wenn die toll gemachten Special Effects einsetzen, weiß man, dass man sich in einem Superhelden-Action-Blockbuster befindet. Auch Altstar Michael Douglas oder Evangeline Lilly und Michael Peña fügen sich perfekt ins Szenario ein.

Das ist schlecht:
Wer suchet, der findet – aber hier eben nur Kleinigkeiten, die für unseren Geschmack unter den Teppich gekehrt gehören.

Fazit: Man durfte durchaus skeptisch sein, als man erstmals davon erfuhr, dass der Mini-Marvel-Held sein Kinodebüt feiern würde. Doch spätestens, nachdem man diesen Gute-Laune-Blockbuster gesehen hat, dürften die letzten Zweifel weggewischt sein. Paul Rudd liefert hier als Ant-Man superhelfenmäßig mit reichlich flotter Action, knackigem Humor und saucooler Marvel-Atmosphäre ab. Hier geht es Schlag auf Schlag, wobei man es schafft, sowohl ordentliche Dialoge einzubinden als auch die Story zu erzählen. Es ist überaus erfrischendes Superhero-Kino und eine total geglückte Erweiterung der Marvel-Filme! Am Ende kommt es eben nicht auf die Größe an, um beste Unterhaltung zu bieten. In diesem Sinne: … fass Ant-Man, fass!