Was gab es in der Welt des Horrorfilms nicht schon alles an kuriosen Aufhängern für eine blutig-gruselige Handlung: Mordende Puppen, menschenfressende Tomaten, eine Killer-Hand, die sich verselbstständigt, und, und, und … in eine ähnlich absurde Kerbe haut auch „Killer Sofa“, dessen Titel keinerlei weiterer Erläuterung bedarf. Ein erster Trailer zu diesem Trashfest ist auch schon erschienen.

Diesen findet ihr im Anschluss. Wem der Sessel oder die heimische Couch der liebste Rückzugsort ist, der dürfte an der Idee zu diesem abgedrehten B-Streifen wenig Gefallen finden. Wie in diesen Streifen üblich, ganz wie bei etwa „Chucky, die Mörderpuppe“, geht es in „Killer Sofa“ um Themen wie Hunger und Besessenheit. Genauer gesagt verzehrt sich hier ein Stalker nach einer jungen Frau.

Als Francescas ungebetener Bewunderer jedoch das Zeitliche segnet, fangen ihre Probleme erst richtig an. Denn nun hat sich ein … besessener … Sessel an ihre Fersen geheftet, der zu allem Überfluss wohl ausgerechnet den Geist des Stalkers in seiner muffigen Polsterung birgt. Nun kann nur noch ein in Ungnade gefallener Rabbi helfen, das Böse zu exorzieren, denn der böse Geist ist ein Dybbuk, ein Rachegeist aus dem jüdischen Mythenkreis …

Regisseur Bernardo Rao erdachte „Killer Sofa“, der in den USA laut „Movieweb“ irgendwann  im Oktober an den Start gehen soll, passend zu Halloween. Wann und in welcher Form der B-Streifen es auch nach Deutschland schafft, ist uns noch nicht bekannt.