„Jumanji 2: The Next Level“ – Kritik – Im Kino wird wieder Jumanji gespielt. Auch die Fortsetzung des 2017er Blockbuster-Erfolgs verspricht ein wildes Action-Abenteuer. Das mit reichlich Humor und vor allem wieder mit Dwayne Johnson, Jack Black, Kevin Hart und Karen Gillan in den Hauptrollen. Mit Danny Glover und Danny DeVito  werden sie in „Jumanji 2: The Next Level“ unterstützt von zwei alten Hollywood-Haudegen. Auch wir haben wieder mitgespielt und verraten euch, ob der Nachfolger zum Jahresende ein ähnlich geiler Action-Abenteuer-Trip geworden ist.

Darum geht’s:

Die Gang ist wieder da in „Jumanji 2: The Next Level“, aber das Spiel hat sich verändert. Als Spencer  wieder vom Spiel verschluckt wird, müssen seine Freunde nach Jumanji zurückkehren, um ihn zu retten. Dabei geht irgendwas schief und so können nur Fridge und Martha in die Spielwelt eintauchen während Bethany draußen bleiben muss. Auf der Suche nach Spencer treffen sie auf Spencers Großvater Eddie und seinen Freund Milo.

Beide haben noch nie ein Videospiel gespielt, da sind die Probleme bereits vorprogrammiert. Darüber hinaus müssen sich alle Spieler in bislang unbekannte und unerforschte Gegenden hineinwagen und völlig neue Herausforderungen meistern. Um dem gefährlichsten Spiel der Welt wieder zu entkommen, müssen sie staubtrockene Wüsten und schneebedeckte Berge durchqueren.

Das ist gut/Das ist schlecht:

Damals, 1995 bekamen wir mit „Jumanji“ und Hauptdarsteller Robin Williams ein grandioses Fantasy-Abenteuer. Da wurde die Messlatte extrem hochgelegt, die das 2017er Reboot auf seine ganz eigene Art erreichte. Nun haben wir es mit dem Nachfolger zu tun, der es nicht leicht hat, sowohl den Charme des Originals als auch das Action-Feuerwerk des Vorgängers zu erreichen. „Jumanji 2: The Next Level“ macht seine Sache als Abenteuerfilm jedoch richtig gut und sorgt vor allem für reichlich Spaß und Unterhaltung.

Dass auch oftmals mit ziemlich dummem Humor und flachen Witzen, aber irgendwie passt das im positiven Sinne. Viel mehr sind es vor allem die Darsteller, die hier den Film aufwerten. Denn der komplette Cast versteht es, seinen Charakteren eine glaubhafte Entwicklung zum Vorgänger zu geben. Inhaltlich geht man ansonsten weder sonderlich kreativ noch innovativ zu Werke, sind die Spiele keine mit Wow-Effekt und ist der Plot dabei an vielen Stellen doch sehr vorhersehbar.

Aber erwartet man bei der modernen Version eines Spaß-Action-Abenteuers Tiefgang und Twists? Kann man, muss man aber nicht. Denn nach dem rund zweistündigen Spieltrip steht eines mit großen Lettern auf der Leinwand geschrieben: Spiel, Spaß und jede Menge Kurzweil. Ein typischer Popcorn-Blockbuster, der letztendlich das tut, was er tun soll – unterhalten.

Fazit: Fans, die zum Ende des Jahres noch ein amüsantes Action-Abenteuer sehen wollen und den ersten Teil schon feierten, dürfen ohne Bedenken ein weiteres Mal ein Ticket an der Kinokasse lösen. Denn „Jumanji 2: The Next Level“ bietet trotz einiger Schwächen am Ende typisches Popcorn-Blockbuster-Kino mit viel Witz, Action, einem tollen Cast und ganz viel Herz.