Johnny Depp und das Paradebeispiel eines wahren Rockstars: Keith Richards. Der eine Schauspieler, der andere Gitarrist der Rolling Stones. Und beide extravagante Paradiesvögel, die ihre Passionen ausleben. Genau das verbindet sie, weshalb das ungewöhnliche Duo eine jahrelange Freundschaft pflegt. Keith Richards diente Depp sogar als Inspiration für die Rolle des Piraten Jack Sparrow (Fluch der Karibik).

Nicht verwunderlich also, dass die Leinwandgröße seiner heimlichen Muse die Ehre erweist und eine Dokumentation als Hommage an seinen Freund Keith Richards filmt. Damit will Depp der Öffentlichkeit die einzigartige Welt um die Person Richards näher bringen. Das spannende Biopic-Projekt, das sicher nicht nur Fans des ehrwürdigen Altrockers interessieren dürfte, trägt den Arbeitstitel „Happy“. In einem Interview mit “Refinery 29” erörterte Johnny Depp: „Ich arbeite seit vier Jahren an dem Projekt. Wir haben gerade die Dreharbeiten abgeschlossen. Wir sehen es als einen Weg für die Öffentlichkeit, Keith zu erleben, denn er ist ein mysteriöses Wesen".


Betrachtet man dieses mysteriöse Wesen nun näher, wird schnell klar, welche Faszination Keith Richards seit Dekaden ausstrahlt. Er ist der Alptraum einer jeden Schwiegermutter, ein Mensch, der die Freiheit, Selbstbestimmung und das Leben so dermaßen liebt, dass es für den Gitarristen keine Grenzen gibt. Natürlich haben beim 69-Jährigen 50 Jahre Musikgeschäft mit den Rolling Stones ihre Spuren hinterlassen, vor allem optischer Natur. Aber er ist ein Lebemann, ein Megastar und noch viel mehr einer der letzten wahren Musiker, die wie kein anderer den Spirit of Rock 'n' Roll lieben und leben.

Ein authentischer Rockstar mitsamt all den Frauengeschichten, Partys, Drogenexzessen und natürlich auch mit viel Glück. Denn viele Musikerkollegen hat dieser Lebenswandel ins Grab gebracht. Doch Keith Richards steht noch immer auf der Bühne und das ist auch gut so. Ein Original mit Ecken und Kanten, dessen biografische Dokumentation ohnehin längst fällig war. 

Foto: Joe Seer / cinemafestival / Shutterstock.com |

Quelle: Universal-Music