Es gibt Stars, die sind unnahbaren Lichtgestalten, die davon leben, dass ihr Privatleben von Geheimnissen umrankt ist und die niemanden an sich heranlassen und ihren Status pflegen. Dann wieder gibt es bodenständige und menschliche Stars. Keanu Reeves ist etwa so jemand, der bescheiden lebt, U-Bahn fährt und einen großen Teil seines Geldes für wohltätige Zwecke hergibt. Auch Jean-Claude Van Damme fällt eher in die zweite Kategorie.

Deswegen gibt es auch Bilder wie die, die ihr im nun folgenden Video erleben werdet. Denn 2014 machte sich der Martial-Arts-Filmstar auf den Weg nach Litauen. Van Dammes Mission: Geld für wohltätige Zwecke für die Organisation „Operation Smile“ zu sammeln – und, wo er gerade da war, Karateschüler zu unterweisen und sein Wissen mit ihnen zu teilen. Die litauische Gesellschaft für Kyokushin-Karate wählte dafür 20 Nachwuchstalente aus.

Der Produzent der wohltätigen Konferenz Forum One dazu: „Als wir ihn fragten, was er in Litauen machen möchte, zögerte der Schauspieler keine Sekunde und bat um ein Treffen mit Kindern, die Karate lernen. Er hat wiederholt betont, dass er in erster Linie Kampfkünstler und kein Superstar ist.“

„Operation Smile“ war eine wohltätige Spendenaktion, bei der es darum ging, durch rekonstruierende Chirurgie die Gesichter von 1000 versehrten oder mit Defekten zur Welt gekommenen Kindern in finanzschwachen Ländern wiederherzustellen, neben Jean-Claude Van Damme waren auch Manager von Microsoft, Facebook und BMW an der wohltätigen Aktion beteiligt.

Quelle: baltic-course.com