Jean-Claude Van Damme: Action-Star beendet mit letztem Film seine Karriere – Es ist wohl kaum wegzudiskutieren, dass Jean-Claude Van Damme seine beste Zeit schon lange hinter sich gelassen haben dürfte. Immerhin zählt die muskelbepackte Brüsseler Kampfmaschine mit Filmen wie zum Beispiel „Der Legionär“, „Universal Soldier“, „Karate Tiger 3“ und vor allem „Bloodsport“ jedenfalls zu den Action-Ikonen der Filmgeschichte.

So gehört JCVD definitiv zu jener Männerriege, die in einem Atemzug mit den 80ern oder Kampf- und Actionfilmen genannt wird. Doch bald nimmt der mittlerweile 61-jährige Schauspieler seinen Hut: Jean-Claude Van Damme macht Schluss – und das mit einem letzten großen Film. Laut dem Magazin „Deadline“ wird der belgische Action-Hero im Film „What’s My Name?“ seinen letzten großen Auftritt vor der Kamera haben.

Ein filmisches Denkmal für Van Damme

Wie schon im Film „JCVD“ sowie der Serie „Jean-Claude Van Johnson“ wird sich Van Damme dabei selbst spielen und das Ganze wird autobiographische Züge haben. Alles soll damit beginnen, dass Van Damme aus einem Koma erwacht und sein Gedächtnis verloren hat. Anhand von Kämpfen mit altbekannten Figuren aus Van Dammes Filmen, versucht er daraufhin, seine Identität wiederzufinden.

Inszeniert wird „What’s My Name?“ von Regisseur Jeremy Zag, der mit den Van Damme-Filmen aufgewachsen ist und dem Hollywood-Star so noch mal ein Denkmal zu setzen wünscht. Doch der Film dürfte Fans vor allem ziemlich neugierig machen, da es ein neuer „Bloodsport“ werden soll. Richtig gelesen, der legendäre Streifen, der einen der beliebtesten Kampfsportfilme unserer Zeit darstellt.

„Neues Bloodsport auf einem höheren Niveau“

Van Damme erklärt: „Ich wollte das Rampenlicht verlassen, aber mit einem Rückblick auf meine Karriere, beginnend mit ‚Bloodsport‘, dem Film, mit dem ich berühmt geworden bin. Ich möchte, dass das ein neues ‚Bloodsport‘ wird, aber auf einem höheren Niveau. In dem Film geht meine Karriere nach unten und als ich von der Premiere eines weiteren Actionfilms komme, bin ich unglücklich, weil ich die letzten 30 Jahre in Hotels gelebt habe, was tatsächlich stimmt. Wir werden echte Elemente aus meinem echten Leben und was mit mir passiert ist, verarbeiten.“

„Deadline“ gegenüber verriet Van Damme zudem, dass er sich in den letzten 30 Jahren zu sehr von seiner Familie entfremdet habe und nach seinem letzten Film „What’s My Name?“ nur noch das Leben mit seiner Familie genießen will. Es sei ihm gegönnt …

Quelle: kino.de