Grusel-Sympathisanten, Horrorfans und Freunde des Übernatürlichen feiern seit eh und je die Vielzahl an Genrestreifen, die uns die Filmwelt darbietet. Vor allem, wenn es um Dämonenaustreibungen geht, schlägt jedes Fanherz höher. Diesbezüglich zählt „Der Exorzist“ aus dem Jahre 1973 unter vielen Horror-Freunden zu den besten Filmen aller Zeiten. Aber auch Streifen wie „Der Exorzismus von Emily Rose“, „Stigmata“ oder „Erlöse uns von dem Bösen“ sind echte Genrehits. In letzter Zeit haben vor allem Warner Bros, Universal Pictures und Paramount etliche Horrorstreifen rausgebracht. Sony will nun in diesem Genre nachziehen und plant, direkt ein ganzes Exorzismus-Franchise hochzuziehen.

Dieses basiert auf den wahren Exorzismus-Geschichten von Pater Gabriele Amorth, dessen Arbeit man noch vor kurzem in William Friedkins Dokumentation „The Devil and Father Amorth“ sehen konnte. Sony hat sich hier das Rechtepaket gesichert – samt den Memoiren Pater Amorths. Unter den Titeln „An Exorcist Tells His Story“ und „An Exorcist: More Stories“ bieten diese natürlich massig Material, das man in einer neuen Horror-Reihe verarbeiten kann und mehr als wahrscheinlich eben auch tun wird.

Schließlich sichert sich kein Filmunternehmen derartiges Material aus Jux und Dollerei. Demnach ist der Erwerb vor allem der Memoiren genau so zu deuten, wie es Warner Bros. mit Ed und Lorrain Warren gemacht hat: Eben aus Geschichten real existierender Personen eine neue Reihe wie „The Conjuring“ inklusive Ableger aufzubauen.

Doch nicht nur für Sony ist der Erwerb des Rechtepakets dieser authentischen Gruselstorys ein Grund zur Freude, auch für alle Exorzisten-Fans und Freunde dämonischer Filme. Schließlich funktionieren Horrorfilme meist dann am besten, wenn sie auch noch auf wahren Geschehnissen basieren. Das Ganze hat jedenfalls mächtig viel Potenzial, weshalb wir gebannt zuschauen werden, was Sony mit den Memoiren des Exorzisten-Paters anstellen wird. Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden!

Quelle: blairwitch.de