„Es kann nur einen geben“ – ein kerniges Filmzitat für die Ewigkeit. Dieser Spruch wird eine Neuauflage im Reboot von ‘Highlander’ bekommen. So weit, so bekannt – jetzt scheint es so, als würde Stuntman und Regisseur Chad Stahelski (‘John Wick 1 & 2’) gerne eine Trilogie starten. Stahelski ist bekennender Superfan des ‘Highlander’-Franchise. Ein echter Kenner, egal, ob es um die Filme oder jede Episode aus den sechs Staffeln der ‘Highlander’-Serie und aus der Spin-off-Serie ‘Raven – Die Unsterbliche’ geht. Natürlich hat er sich auch die Romane dazu reingezogen und weiß schlussendlich, wie das Reboot werden soll.

Beste Voraussetzungen für ein neues Werk um den Filmhelden Connor MacLeod. Stahelski sagt übrigens in einem Interview mit dem „Collider“, dass für ihn ‘Highlander’ gar nicht ohne Queen und Freddie Mercury vorstellbar sei. Mit dem Komponisten Tyler Bates sinniert er indes, wie man am besten die Magie des Queen-Soundtracks in die Moderne transportieren könnte. Na, da sind wir mal richtig gespannt, wie sich das im Reboot final anhören wird. Aber zurück zur eingangs erwähnten Trilogie.

Bei den aktuellen Arbeiten am Drehbuch wird versucht, Highlander neu zu erfinden und eine Story aufzubauen, die sich über mehrere Filme erstrecken kann. Also eine Welt zu erschaffen, die dann nicht mit diskutablen Fortsetzungen einhergeht. Stahelski schweben dabei drei Kapitel vor. Die ‘Highlander’-Trilogie soll sich zudem an der Serie orientieren, die viele tolle Dinge angesprochen habe, die im Film nicht vorkamen, etwa zwischen den Beobachtern und den verschiedenen Arten von Unsterblichen.

Wir sind da wirklich gespannt wie ein Flitzebogen, was da Highlander-technisch auf uns zukommt. Ob die Magie des Films jedoch erneut erreicht werden kann, steht in den Sternen. Am Ende kann es ja nur einen geben.

Quelle: moviejones.de