Ein ganz heißes Eisen hat Marvel zusammen mit Walt Disney für die Kinowelt geschmiedet. Und zwar die skurrilste und verrückteste Superheldentruppe, die man im Marvel-Universum finden kann. Dabei war die Truppe um Gamora (Zoe Saldana), Peter Quill aka Star-Lord (Chris Pratt), Rocket Raccoon, Drax the Destroyer (Dave Bautista) und Baummensch Groot der breiten Masse gar nicht so präsent. Wer die Marvel-Comic-Vorlage kennt, weiß, dass bei einer guten Umsetzung der Kinofilm zum Weltraumabenteuer inklusive Heldentruppe ein echter Kassenmagnet werden könnte. Wir haben uns den Streifen angesehen und verraten euch, ob dieses heiße Eisen eure Herzen in Brand setzen wird.

Darum geht’s:

Peter Quill aka „Star-Lord“ ist ein waschechter Outlaw und jagt im All nach wertvollen Relikten. Eher durch Zufall stiehlt er eine interstellare Superwaffe, mit der es möglich ist, das gesamte Univerum zu unterwerfen. Dadurch gerät Peter natürlich ungewollt zwischen die Fronten. Vor allem Superschurke Ronan (Lee Pace) macht sich auf, der Intimfeind Quills zu werden und die Vernichtungsmaschine in die Hände zu bekommen. Somit befindet sich Star-Lord ab sofort auf der Flucht. Doch allein gegen ein solches Heer von Gegnern ist die Aussicht auf Erfolg gering. Drum verbündet Peter sich notgedrungen mit einer Truppe weiterer Gesetzloser. Dieses illustre Team setzt sich aus der ebenso verführerischen wie tödlichen Gamora, der baumartigen Intelligenzbestie Groot, dem Muskelpaket Drax the Destroyer und Knarrenliebhaber Rocket Raccoon, einem bis an die Zähne bewaffneten, soziopathischen Waschbären, zusammen. Fortan nennt sich die ungleiche Truppe die „Guardians of the Galaxy“ und geht als sonderbares Heldenteam an den Start, um die Galaxis zu schützen. Bei all ihren Widersachern ein nicht ganz einfaches Vorhaben …

Das ist gut:

Die Regie bei diesem interstellaren Comicspektakel führte James Gunn, der mit den Guardians eine perfekte Mischung zwischen einem abgefahrenen Setting und total überdrehten Figuren gefunden hat, die einem schnell ans Herz wachsen. Dabei erinnert vieles nicht an „The Avengers“, wie man es eventuell hätte vermuten können, sondern wesentlich mehr an „Star Wars“ – ohne dabei jedoch eine Kopie zu sein. Der Einstieg ist selbst für Galaxy-Neulinge perfekt inszeniert worden, indem Gunn die Zuschauer direkt zu Beginn mit Infos zu Helden und Schurken versorgt. Neben dem richtig coolen Soundtrack mit Oldies der 70er und 80er zeichnet sich dieses Weltraumabenteuer durch eine tolle Arbeit der Tricktechniker aus, zu sehen beim Waschbären Rocket und dem Baummenschen Groot. Hier wird zwar nicht mit epischen Sequenzen um sich geworfen, aber mit passenden Actioneffekten und unendlich viel Humor und kessen Sprüchen. Dazu diese geniale Superheldentruppe, die als Guardians-Team so gut funktioniert. Hier sind vor allem Rocket und Groot die heimlichen Stars des Films und erinnern in der Symbiose doch arg an Han Solo und Chewbacca. Richtig cool!

Das ist schlecht:

Eigentlich gibt es an diesem Marvel-Streifen nichts auszusetzen. Wenn man wirklich die Nadel im Heuhaufen suchen muss, dann ist es eventuell Lee Pace, der dem Schurken etwas mehr Charakter hätte verleihen können. Aber wer kann ernsthaft in diesem Film gegen die genialen Guardians anstinken?

„Guardians Of The Galaxy“ ist ein bis ins kleinste Detail gelungener Marvel-Streifen – eine galaktische Spaßtour in einem Weltraumabenteuer sondergleichen. Tolle Schauplätze wechseln sich dabei mit rasanten Gefechten und Verfolgungsjagden durchs All ab und das mit gutem Tempo. Dazu flotte Sprüche, humoreske Situationen und etliche Anlehnungen an Krieg der Sterne, die dem Film eine weitere besondere Note verleihen. Alles wird schlussendlich abgerundet mit den definitiv coolsten Weltraum-Outlaws ever! Somit ist klar, dass Marvel mit diesem Stück Zelluloid ein so heißes Eisen geschmiedet hat, das wirklich sämtliche Kinobesucher vor Freude in Brand setzen wird. Ein verrückter Actionspaß für alle Marvel-Freunde sowie SciFi-Fans. Und ganz klar der spaßigste und kurzweiligste Marvel-Film, der es bis dato in die Kinos geschafft hat! Comic-Action-SciFi-Bombe!