Beinahe 30 Jahre ist es her, dass der erste „Ghostbusters“-Teil die Kinogänger der 80er Jahre begeisterte. Ein zweiter Film folgte, dann wurde es stiller um die Kulttruppe – bis 2016 ein weiterer Streifen erschien. Bei den Fans stieß die ideologisch verbrämte, Female-Fronted-Version der Geisterjäger auf wenig Gegenliebe. Doch ein dritter Teil als offizielle Fortsetzung der beiden Klassiker könnte langsam Gestalt annehmen.

Dies zumindest bestätigte der Darsteller der Figur des Ray Stantz, Dan Aykroyd, während eines TV-Auftritts beim Sender AXS. Aykroyd zufolge sind die drei Hauptdarsteller der ersten beiden Filme überzeugt von der Idee, einen dritten Teil zu drehen. Neben Dan Aykroyd sind damit Bill Murray (Geisterjäger: Peter Venkman) und Ernie Hudson (Geisterjäger: Winston Zeddmore) gemeint.

Harold Ramis, der in den ersten beiden Filmen den Egon Spengler verkörperte und auch an den Skripts schrieb, war 2014 gestorben. Laut Aykroyd werde „gerade am Drehbuch geschrieben“, er hält den dritten Teil für mehr als wahrscheinlich. So ist Dan Aykroyd auch überzeugt, den für seine unberechenbare Art bekannten Bill Murray mit an Bord zu haben: „Ich denke, Billy wird dabei sein. Die Geschichte ist so gut – auch wenn er nur einen Geist spielt.“

Damit bezieht sich Aykroyd auf die Idee, Peter Venkman könnte am Anfang von „Ghostbusters 3“ sterben – und die beiden letzten Geisterjäger als Geist begleiten.

Quelle: stern.de