Das Internet und seine News-Abgründe. Insbesondere die fingierten Todesmeldungen, genannt Hoaxes, haben in der Vergangenheit für einigen Wirbel gesorgt. Dieses Mal war das Opfer Guns N' Roses Rockröhre Axl Rose, der gestern in einer Web-Meldung spontan für tot erklärt wurde.

Eine gefakte Webseite hatte das Design des Senders MSNBC kopiert und dort geschrieben: „Unbestätigten Berichten zufolge wurde Rose am späten Dienstagnachmittag tot in seinem Haus in West Hollywood aufgefunden."

Ein Schock für Millionen von Fans! Doch keine Sorge, Axl befindet sich bei bester Gesundheit und weilt nicht im Himmel der Rockgiganten. Die Meldung hatte jedoch zur Folge, dass tausende User die Nachricht auf den sozialen Kanälen verbreiteten und sich Axl dann selbst zu Wort meldete. Nein, nicht aus dem Nirvana, sondern von seiner Butze aus. Via Twitter verkündete er mit Humor:

„Wenn ich tot bin, muss ich dann immer noch Steuern zahlen?"

Wie heißt es doch so schön? Genau, Totgesagte leben länger! Das trifft eben auch für den Frontmann der legendären Rockband zu. Somit muss 'Paradise City' noch ein Weilchen auf seinen Schöpfer Rose warten und wir können uns eventuell noch auf die eine oder andere Guns-N'-Roses-Platte freuen. 

Quelle: Blabbermouth