Organisiertes Verbrechen und professionelle Kriminalität haben auf Männer eine ganz besondere Anziehungskraft. Besonders Gangsterfilme besitzen für das bessere Geschlecht durch das gefährliche Spiel zwischen Bad Boys und Good Guys einen enormen Unterhaltungswert. Ein neuer Vertreter des Genres steht mit dem Starbesetzen „Gangsta Squad“ beim Medienhändler. Ob der Anteil von MG-Kugeln, Blut und Schweiß hoch genug ist, um den kritischen Sofagangster zu beglücken?

Darum geht’s:

Wir schreiben das Jahr 1949. Ex-Boxer Mickey Cohen (Sean Penn) ist eine ganz große Nummer in der Unterwelt von Los Angeles. Er beherrscht mit brutaler Hand das Drogen- und Prostitutionsgeschäft der Großstadt. Das ist den dortigen Gesetzeshüter ein Dorn im Auge, weshalb Polizeichef Bill Parker (Nick Nolte) eine schlagkräftige Undercover-Truppe zusammenstellt. Unter der Führung von Sgt. John O’Mara (Josh Brolin), Sgt. Jerry Wooters (Ryan Gosling) und vier weiteren Mitgliedern des LAPD soll das gefährliche Dutzend Cohen ordentlich auf den Sack gehen. Die ganze Geschichte mündet in einem spannenden Face Off von Gut und Böse.

Das ist gut:

Der Gangsterthriller ist schon ein schwieriges Mischwerk. Gefallen haben die ausufernden Schusswechsel, die schnellen Schnitte, Zeitlupeneffekte und zweifelsfrei die passende Atmosphäre im Retro-Stil. Neben dem hochwertigen Cast kann sich Hollywood-Sternchen Emma Stone in ihrer Rolle als Miss Sunshine der Unterwelt sehen lassen. Kurzum: Der Actionanteil für die stumpfe Berieselung ist durchweg vorhanden.

Das ist schlecht:

Die Schattenseiten von „Gangsta Squad“ machen aus einer guten Idee einen leider nur durschnittlichen Film. Die Story präsentiert sich sehr flatterhaft. Für einen Gangsterfilm mit Film-Noir-Anspruch ist der Streifen viel zu hektisch. Was jedoch am meisten stört, ist der fehlende Bezug zu den Figuren, der bei dem ganzen Peng, Boom und Autsch im Nirgendwo versinkt.

Am Ende bleiben dem Sofagangster nur zwei Alternativen: Entweder man bleibt mit Adrenalin vollgepumpt vor dem TV hängen, da gute Action, rassiger Soundtrack und tolle Technik einem vollkommen ausreichen. Oder man schnappt sich seine Liebste und verschwindet im Schlafzimmer, da dieser Gangsterthriller leider nicht an Klassiker wie „L.A. Confidential“ oder „The Untouchables“ herankommt.

Gangster Squad - Warner Home Video - 27.05.2013