Das Spiel der Throne aus HBOs gleichnamiger Hitserie „Game of Thrones“ wird 2019 zu Ende gehen – zumindest, was die Serie betrifft, während Fans der Buchvorlage noch immer auf ihre Fortsetzung warten. Doch was geschieht mit all den Kulissen und aufwendigen Bauten, die an den teils wunderschönen Drehorten errichtet wurden? Ganz einfach: Sie werden für touristische Zwecke weiterverwendet. Der nächste Urlaub in Westeros kann also kommen.

Denn das Studio hat vor, sämtliche Sets und Bauten bestehen zu lassen, um Besuchern die Einrichtungen so näher bringen zu können. Besser noch: Sie werden als Attraktion vereint. Realität und Fantasie können also beim nächsten Urlaub verschmolzen werden, wenn ihr das möchtet. Ganz so, wie es damals auch bei der „Harry Potter World“ der Fall war, die ebenfalls aus Studiobauten konzipiert wurde.

„Game of Thrones Legacy“ nennt sich dieses Vermächtnis in Form einer Tour. Die Attraktion umfasst Castle Black, Winterfell sowie King‘s Landing und wird sich im Norden von Irland befinden. Der CEO von Tourism NI bringt es auf den Punkt: „Nachdem die Fans die atemberaubenden Landschaften, Küsten und Berge der Serie gesehen haben, sind wir begeistert, dass sie nun die Gelegenheit haben werden, den Charme Nordirlands in Gänze zu erleben und in die Welt von Westeros einzutauchen.“

Wenn „Game of Thrones” irgendwann 2018 final ausgestrahlt wird, soll „Game of Thrones Legacy“ bis dahin auch fertig sein. Nordirland ist jetzt auch nicht die Welt, was Reiseziele und ihre Entfernungen angeht – also kein Grund, die Eiserne Bank um einen Kredit anzuflehen.

Quelle: ladbible.com