Geht es um die Wahl der wohl ikonischsten Slasher-Bösewichter, sind die Fans geteilter Meinung. Insbesondere, was die Kultcharaktere des Genres aus den Achtzigern betrifft. Ganz weit vorne als Fanliebling neben „Nightmare“-Freddy, Chucky der Mörderpuppe und Leatherface aus „Texas Chainsaw Massacre“: Jason Vorhees, der nicht tot zu bekommende Gigant mit der Eishockey-Maske, der im berüchtigten Camp Crystal Lake unzählige Teenie-Gören zu Macheten-Kebab im Schlafsack verarbeitet hat. Genau dem Burschen haben Fans jetzt ein ganz besonderes Denkmal gesetzt, wie ihr im Video sehen werdet.

Man erinnere sich nur an das Ende von „Freitag der 13. VI – Jason lebt“: Nach hartem Kampf und unzähligen überstandenen Schrecken ist es Tommy und Megan endlich gelungen, den schweigsamen Koloss zu besiegen und am Grund des Crystal Lakes schachmatt zu setzen. Jason war für immer zwischen Schlingpflanzen und Algen in den Tiefen des Gewässers gefangen, so schien es. Genau dieser Szene haben Fans unter Wasser ihren Tribut mit einem Jason-Mannequin erwiesen. In 37 Metern Tiefe ruht die Killer-Statue.

Die Slasher-Ikone ist von Algen überwuchert und bringt auch die berühmt-berüchtigte Machete mit. Entgegen unserer Kopfzeile erfreut sich die Statue in einem See mitten im US-Bundesstaat Minnesota übrigens mittlerweile großer Beliebtheit bei Tauchern. Bereits 2013 hatten die Fans die Statue versenkt, wie sie vier Jahre später aussieht, seht ihr hingegen in diesem Video!