„Matrix“ ist einer der wohl am meisten prägenden Science-Fiction-Streifen, der kurz vor der Jahrtausendwende bei den Fans wie eine Bombe einschlug. Die Story um eine Menschheit, die von Maschinenwesen als Batterien missbraucht in einer künstlichen Scheinwelt – der Matrix – hauste, begeisterte unzählige. Ursprünglich sollte Will Smith deren Auserwählten namens Neo spielen, doch wegen eines Drehkonflikts mit „Wild, Wild West“ nahm Keanu Reeves die Rolle an. Mit diesem Wissen spielt dieses Video.

„Wenn Will Smith statt Keanu Ja zur ‚Matrix‘ gesagt hätte“ nennt sich dieser unterhaltsame Versuch – und zeigt einige Schlüsselszenen aus diesem überragenden Film, nur dass eben das Konterfei von Will Smith den guten Neo ziert. Und das gleich in einigen absoluten Fan-Favoriten unter den Sequenzen.

So ist es Smith, der hier von Morpheus die Wahl zwischen der roten und der blauen Pille erhält, Smith, der passenderweise gegen Agent Smith und dessen seelenlose Schlipsträger antritt, Smith, der Kugeln mit blanker Willenskraft stoppt. Möglich macht das maschinelles Lernen, sogenannte „Deep Fake“-Technologie, dies es mit zunehmend verstörender Präzision erlaubt, Videodaten komplett zu verändern und Gesichter  täuschend echt zu ersetzen.

Das bietet jede Menge Potenzial für wirklich bedrohliche Szenarien, wenn man Sicherheitsaufnahmen und Ähnlichem vor Gericht nicht mehr trauen kann und bringt Datenschützer auf die Barrikaden – doch erlaubt eben auch „zivilere“ Anwendungen für die Filmbranche. Doch die zeichnet keineswegs für dieses Video verantwortlich, sondern ein kleiner YouTube-Kanal namens „Sham00K“.

Als Nächstes bitte „Mad Max: Fury Road“ mit Mel Gibson, danke.