Willkommen mann.tv-Filmfreunde zur nächsten Runde unserer DVD & Blu-ray Tipps. In dieser Woche haben wir für euch stark aufspielende Kerle, reichlich Action und Horror. Zum einen versucht Kevin Costner, sein Dasein als Vater sowie Agent unter einen Hut zu bringen. Zum anderen gibt es einen Musical-Slasher. Ja, richtig gelesen! Außerdem stehen sowohl der junge Norman Bates als auch das geniale Männerduo Guy Pearce und Robert Pattinson auf unserem Heimkino-Programmplan! Dies sind unsere DVD- & Blu-ray-Tipps der Woche:

DVD-TIPP DER WOCHE:

3 Days to Kill - Release: 31. Okt. 14
Erfrischend, wie Kevin Costner mit der verführerischen Amber Heard eine sehr fesselnde Actiongeschichte auf den Zuschauer loslassen. Es geht um Ethan Renner, seines Zeichens Agent und Familienvater. Aufgrund der Gefahren des Jobs hat er seine Familie wissentlich außen vor gelassen. Als Ethan erfährt, dass er sterbenskrank ist und nicht mehr lange zu Leben hat, entschließt er sich, das Agentendasein an den Nagel zu hängen, um sich vor allem mehr um seine Tochter zu kümmern. Jedoch funkt ihm Agentin Vivi Delay dazwischen, die ihm einen letzten Auftrag anbietet. Dafür soll er innerhalb von drei Tagen einen Terroristenboss erledigen. Für die Mühen winkt ihm ein unerprobtes Medikament, dass sein Leben verlängern könnte. Grund genug für Ethan, nochmals Hand an die Waffe zu legen, um im Endeffekt mehr Zeit mit seiner Familie zu haben. Es beginnen drei Tage Achterbahn zwischen sowohl Vaterpflichten als auch Terrorbekämpfung. Herrlich, wie es die Macher um Drehbuchautor Luc Besson geschafft haben, einen klassischen Actionthriller mit viel Suspense sowie genialem schwarzen Humor zusammenzubauen. Es gibt spaßige Dialoge, krachende Actionszenen und eine packende Story. Das Ganze garniert mit Kevin Costner, der zeigt, dass er die Rolle des tragischen Actionhelden immer noch grandios beherrscht. Unser Heimkinotipp der Woche! (Universum Film)

WEITERE FILMTIPPS:

Stage Fright - Release: 24. Okt. 14
„Sing um dein Leben“ muss man in diesem sehr erfrischenden Horror-Gore-Slasher wörtlich nehmen. Hier treffen nämlich „Scream“, „Freitag der 13.“ sowie „Glee“ aufeinander. Was? „Glee“? Ja, aber bitte weiterlesen, denn das funktioniert wirklich gut. „Stage Fright“ handelt von einem Ferienlager für Jugendliche, die Musicals lieben. Unter der Leitung eines abgedankten Musicalproduzenten können sie ganz ihren Hang zum Tanz und Gesang ausleben. Hier sind die Teenies unter sich, die sonst auf dem Schulhof verprügelt werden. In diesem Jahr steht die Oper „The Haunting Of The Opera“ auf dem Plan. Doch die Proben sollen zu einem Massaker werden, denn ein maskierter Killer hat so gar keinen Bock auf verweichlichte Teenies, Tanz und Musical-Songs. Irgendwie verständlich, oder? Wenn man nur den Plot liest, könnte man sicherlich beim Wort Musical direkt wieder abwinken. Wer sich aber drauf einlässt, bekommt einen sehr coolen Slasher präsentiert, in dem Jungdarsteller Allie MacDonald und Douglas Smith neben Rockröhre Meat Loaf eine gute Figur machen. Horror-Slasher-Tipp! (Capelight Pictures)

Bates Motel: Season 2 - Release: 30. Okt. 14
Alfred Hitchcocks legendärer Thriller „Psycho“ ist bekannt wie ein bunter Hund. Nun gibt es den zweiten Teil der Vorgeschichte in Serie für das Heimkino. Norman Bates steht zusammen mit seiner durchgeknallten Mutter wieder im Rampenlicht. Wobei man wunderbar beobachten kann, wie die negative Veränderung bei Norman voranschreitet. Seine Blackouts häufen sich und es tauchen in der Serie immer mehr fragwürdige Gestalten auf. Zudem muss Normans Mutter (Vera Farmiga) in die wenig heilvolle Familiengeschichte blicken. So kommen immer mehr düstere Geheimnisse ans Tageslicht. Außerdem gibt es einige finstere Typen aus der Nachbarschaft, die Normas Suche nach ein bisschen Glück bedrohen. Keine guten Voraussetzungen für ein friedliches Leben oder Erwachsenwerden. „Bates Motel“ zieht auch in der zweiten Staffel alle Register eines bitterbösen, finsteren Mysterythrillers. Wer also noch Serienmaterial braucht, muss sich wirklich ins Motel der Familie Bates begeben. Creepy, fesselnd und äußerst unbehaglich! (Universal Pictures)

The Rover - Release: 31. Okt. 14
Robert Pattinson hat es spätestens mit diesem eindrucksvollen Streifen geschafft, sein unsägliches, schnulziges „Twilight“-Stigma abzulegen! Dafür sorgt auch der groß aufspielende Guy Pearce an seiner Seite bei der Jagd durch ein endzeitliches Outback Australiens. Die Menschheit hat nämlich durch ihren Machthunger dafür gesorgt, dass die weltweite Ökonomie zusammengebrochen ist. Gesetze sowie Moral sind Erzählungen von gestern. Mittendrin ist Eric, dem direkt zu Beginn des Films sein einziges Hab und Gut, sein Auto, gestohlen wird. Die Banditen machen sich fix davon, doch Eric lässt das nicht auf sich sitzen und setzt zur Verfolgungsjagd an. Auf diesem Feldzug findet er Rey, den die Bande verletzt am Straßenrand hat liegenlassen. Als ungleiches Duo in einer unwirklichen Welt starten sie gemeinsam einen blutigen Kampf bis zum bitteren Ende. Was Regisseur David Michód hier gelungen ist, grenzt an ein kleines Meisterwerk. Mal abgesehen von der bedrückenden, fast schon hoffnungslosen Atmosphäre der Einöde Australiens, beeindruckt vor allem das Schauspielduo Pearce/Pattinson. Es ist kein Standardstreifen oder typisches Actionkino, sondern ein intelligentes, mit Minimalismus beeindruckendes Endzeit-Racheepos, das mit unvorhersehbaren Brutaloausbrüchen den Zuschauer überrollt. Hammer! (Senator Film)