Das Heimkino hat uns auch im Jahr 2015 wieder mit einer ganzen Reihe toller DVD & Blu-ray-Veröffentlichungen. Natürlich liefern wir euch wieder die coolsten Filmempfehlungen. So starten mit einer der verrücktesten und stärksten Superheldengruppen, die sich selbst als die Beschützer der Galaxie bezeichnen. Und das mit einem Waschbär, der keiner sein will, sowie einem Baum, der nicht viele Worte sprechen kann. Kurios, aber geil. Außerdem haben wir für euch den stärksten Mann der Welt, einen heftig guten Krimi-Thriller und einen interessanten Gruselschocker im Gepäck. Zu guter Letzt präsentieren wir euch eine echte Perle der 70er mit Playboy Burt Reynolds mitsamt einer Reihe Kampfmaschinen. Hier kommen unsere DVD- und Blu-ray-Tipps der Woche:

DVD-TIPP DER WOCHE:

The Pact 2 - Release: 2. Jan. 15
„The Pact“ war im Jahre 2012 ein Horrorschocker, der wirklich kontrovers diskutiert wurde. Die einen titulierten ihn als ein überraschendes Knallbonbon, andere zerrissen ihn in der Luft. Aber lassen wir die Vergangenheit ruhen, der zweite Teil macht einige Dinge besser. Wobei die Mischung aus Haunted-House-Horror sowie Psychothriller wieder als Grundgerüst aufgestellt wurde. Allerdings besitzt „The Pact 2“ eine ganze Portion mehr Grusel für den gescheiten Horrorabend auf der heimischen Couch. Im Vorgänger hatte Annie Barlow nach einer echten Horror-Torture den gefürchteten Judas-Killer eliminiert. Allerdings hat man sich wohl zu früh gefreut, er scheint immer noch aktiv zu sein. Denn ein frisch begangener Mord trägt offensichtlich die Handschrift des fleischgewordenen Killer-Albtraums. Während das FBI an einen Nachahmungstäter glaubt, schaut das bei Abbotts Tochter Jenny anders aus. Nach dem Tod ihrer Mutter forscht sie nämlich nach ihrer eigenen Geschichte und stößt dabei auf Unglaubliches. Außerdem gehen gruselige Dinge in ihrem Haus vor. Stellt sich nun die Frage: Ist der Täter aus dem Jenseits zurückgekehrt oder gibt es wirklich einen neuen Killer? Wer auf diesen Plot Bock hat und zudem sowohl auf Mystery und Horror als auch auf Killer-Grusel steht, macht mit dem zweiten Teil sicher keinen schlechten Fang! (Ascot Elite)

WEITERE FILMTIPPS:

Hercules - Release: 2. Jan. 15
Muskelpaket Dwayne „The Rock“ Johnson hat in dieser Verfilmung über den stärksten Kerl der Welt mal ein anderes Gesicht gezeigt. Als Hercules mimt er den Action-Fantasy-Held mit einem Augenzwinkern, beruht die Vorlage des Streifens ja auch auf dem Comic von Steve Moore. Der mystische Krieger lebt im Exil und hat als gebürtiger Halbgott so gut wie jeden menschlichen Abgrund miterlebt. Mit seiner Truppe führt er seitdem immer wieder gefährliche Aufträge aus. Thrakiens König Cotys bittet die Kampfmaschine um Hilfe, um das Land vom Zentauren Rhesus zu befreien. Hercules erfüllt natürlich seine Aufgabe, muss aber daraufhin feststellen, dass der König eigentlich eine echte Drecksau ist und ihn hintergeht. Doch Hercules hat infolgedessen nicht nur mit einer ganzer Reihe Bösewichte zu kämpfen, sondern auch mit sich selbst sowie seiner Macht als Halbgott. EIn richtig geiler Männerstreifen im antiken Gewand und ein wirklich fesselnder Fantasy-Actioner, temporeich und mit echt coolen CGI-Effekten inszeniert. Außerdem sollte man nicht den passend eingesetzten Humor, die spektakulären Kampfszenen sowie die fesselnde Story vergessen. Einfach ein rundum gelungener Film mit einem „The Rock“, der hier abgeht wie eine Rakete. Top! (Paramount Pictures)

Guardians of the Galaxy - Release: 8. Jan. 15
Marvel hatte im letzten Jahr diese illustre Antihelden-Truppe auf die Kinowelt losgelassen – mit Erfolg. Jetzt gibt es endlich die spaßigen Superhelden Gamora (Zoe Saldana), Peter Quill aka Star-Lord (Chris Pratt), Rocket Raccoon, Drax the Destroyer (Dave Bautista) und Baummensch Groot für das Heimkino. Alle beginnt mit Peter Quill, einem waschechten Outlaw sowie Jäger nach wertvollen Relikten im All. Bei einem Coup stiehlt er dummerweise eine interstellare Superwaffe. Nicht verwunderlich, dass er so zwischen die Fronten lauter böser Gesellen gerät. Mehr ungewollt als gewoll, bildet sich im Verlauf ein anfänglich überaus uneinses Team. Doch zusammen bilden Star-Lord, Gamora, Rocket Raccoon, Groot und Drax the Destroyer eine kongeniale Superhelden-Abrissbirne, die das All ordentlich aufmischt. Fortan nennen sie sich Guardians of the Galaxy und gehen als sonderbares Heldenensemble an den Start, um das gesamte Universum zu retten. Dieser Streifen ist einfach ein total witziges wie actionreiches Marvel-Spektakel und muss sich mit dem guten Plot sowie den total überdrehten Figuren nicht vor den „Avengers“ verstecken. Eine galaktische Spaßtour in einem Weltraumabenteuer, das definitiv die coolsten Weltraum-Outlaws stellt! (Walt Disney)

Die Behandlung - Release: 2. Jan. 15
Belgische Filme, die einen vom Hocker hauen, muss man eher mit der Pinzette suchen. Doch diese beeindruckende Verfilmung des gleichnamigen Roman-Bestsellers von Mo Hayder befindet sich auf Augenhöhe mit der Kriminal-Thriller-Bombe „Sieben“, gekoppelt mit der genialen Düsternis von Stig Larsson „Millenium“-Trilogie. Dieser Film vollbringt es, euch von Sekunde eins an nicht mehr loszulassen. Im Mittelpunkt steht Inspektor Cafmeyer, der mit seinen Kollegen vor einem Rätsel steht. Nach der brutalen Entführung einer Familie und dem barbarischen Tod von deren Sohn, offenbaren sich Verbindungen zu längst vergessenen, ungelösten Fällen. Cafmeyer nimmt die Fährte auf und taucht immer tiefer in die Vergangenheit ein. Dabei tun sich etliche Abgründe des Menschen auf, die so finster sind, dass man gar nicht hinschauen mag. Auch verfolgt von seiner eigenen wenig heiteren Geschichte versinkt Cafmeyer in einem Moloch aus Psychophaten, Pädophilen sowie unbeschreiblichem Wahnsinn. Man muss schon lange suchen, bis man solche Filmperlen im Genre Psycho-Thriller als auch Krimi findet. „Die Behandlung“ ist vor allem wegen der beklemmenden, sehr melancholischen Atmosphäre so gut. Wobei auch Hauptdarsteller Geert Van Rampelberg als Inspektor Cafmeyer hier eine Glanzleistung hinlegt. Ein sehr erfrischender Streifen ohne Hollywood-Stereotypen, der auf ganzer Linie überzeugt und zu den besten Krimi-Thrillern der Vergangenheit gehört! (Capelight Pictures)

Die Kampfmaschine - Release: 8. Jan. 15
Playboy, Raser, Action-Rabauke – Burt Reynolds. In „Die Kampfmaschine“ ist er jedoch nicht mit einem heißen Geschoss unterm Hintern unterwegs, sondern mischt mit Knackis und Football ein Gefängnis auf. Es geht um Paul Crewe, der einst ein gefeierter Football-Star war. Mittlerweile ist nicht mehr das Spielgerät im Fokus, sondern heiße Damen und flotte Karren. Das wird ihm aber zum Verhängnis, wobei er nach einer zu schnellen Fahrt im Knast landet. Dort wird es recht ungemütlich. Vor allem als er sich gegen die Order des Direktors stellt, doch ein Football-Team der Aufsehermannschaft zu trainieren. Das büßt Crewe mit dem Aufenthalt im Straflager. Er entschließt sich danach doch, ein Team zu leiten, jedoch das des Gegners – die Gefängnisinsassen. Ein bunter Haufen Gewalttätiger, die er nun zu einer Einheit zu formen versucht. Schlussendlich sollen sie gegen die schmierigen Aufseher zu echten Kampfmaschinen werden. In diesem Film bekommt man Reynolds mal in einer ganz anderen, ernsteren Rolle zu sehen. Der Mix aus Action-, Sport- und Gefängnisfilm ist ein sehr kurzweiliger Streifen mit einer guten Portion Spannung, Drama sowie knallharten Jungs. Trotz des eher seichten Plots unterhält der Film prächtig und überzeugt zudem mit tollen Charakteren. Eine echte Perle aus den 70ern für Reynolds- und Footballfans! (Paramount Pictures)