Da ist die nächste Ladung an neuen Titeln für das Home Entertainment. Dieses Mal stellen wir euch DVD- und Blu-ray-Veröffentlichungen vor, die euch emotional aufladen werden. Und das mit einer herrlichen Mischung aus Action, Drama, Thriller und Horror. Echtes Kino fürs Hirn, sowohl mit Blockbustern als auch echten Geheimtipps, die so gar nicht Mainstream sind. So haben wir den guten Bradley Cooper, der als Super-Sniper berühmt berüchtigt wurde, aber zu Hause bei Frau und Kind die echte Tragödie erlebt. Außerdem haben wir Joaquin Phoenix in einer seiner besten Rollen als zugedröhnter Privatdetektiv, der in einem total schrägen, schreiend komischen Kifferkrimi ein echtes Brett abliefert. Zudem wären da noch ein mitreißendes Sportlerdrama sowie ein gut gemachter, gruseliger Gespensterstreifen, um eure Filmabende zu füllen. Hier kommen unsere DVD- sowie Blu-ray-Tipps der Woche!

FILMTIPP DER WOCHE:



American Sniper - Release: 26. Jun. 15
Clint Eastwood halt als Regisseur mit der Inszenierung dieses Kriegsdramas für volle Kinokassen gesorgt. Auch wenn der Film einiges an Kritik bietet in Bezug auf Patriotismus und die Realfigur, so ist der Streifen schon ein echter Brecher an Action, Drama sowie Emotionen. Die Verfilmung der Autobiografie des US-Scharfschützen Chris Kyle, der sich mit einer Rekordabschussquote im Irak-Krieg einen Namen machte, ist wirklich von der ersten Minute bis zum Abspann ein mitreißender Streifen. Vor allem die Wandlung vom Cowboy zum U.S. Navy SEAL, der als Super-Sniper aus dem Krieg nach Hause kommt und dort so gar nicht klarkommt, bis zum bitteren Finale, gibt es hier eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Dabei sticht Bradly Cooper als Chris Kyle heraus, der hier eine Glanzleistung abliefert. Gerade die guten Twists zwischen Kriegsaction und Charakterdrama sind glänzend gesetzt. Vor allem verliert man nicht während der 132 Minuten den Kontakt zur Hauptfigur oder muss sich mit Längen rumschlagen. Ein wirklich intensiver Streifen, der dennoch Kurzweil bietet und im Kopf hängenbleibt. Well done, Clint Eastwood! (Warner Home Video)

WEITERE FILMTIPPS:

Inherent Vice: Natürliche Mängel - Release: 25. Jun. 15
Wenn Regisseur Paul Thomas Anderson etwas anpackt, wird es meist ein Meisterwerk mit einem gewissen Touch an Artkino samt einer intelligenten Inszenierung – siehe 'There will be Blood', 'Boogie Nights' oder 'Magnolia'. Nun hat er den nächsten Anschlag aufs Hirn verübt und das mit einem überaus skurrilen Kifferkrimi inklusive brüllender Komik. 'Inherent Vice' ist kein Popcorn-Blockbuster, auch wenn der Cast mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle sowie Owen Wilson, Josh Brolin, Reese Witherspoon und Benicio del Toro bockstark ist. Nein, es ist ein verschrobener Streifen, wo man sich den Zugang erarbeiten muss. Das heißt jedoch nicht, dass es arg kryptisches Kino ist. Denn Kurzweil gibt es hier ohne Ende, was am hohen komödiantischen Anteil liegt. Wir wollen auch gar nicht zu viel von der Story verraten. Es geht im Großen und Ganzen um den Privatdetektiv „Doc“ Sportello, der einer Entführung nachgeht. Das Problem ist sein Hang zum Dope. Das macht es nämlich so zugedröhnt nicht einfacher, diesen immer verworrener werdenden Fall zu voller seltsamer und grotesker Gestalten lösen. Ein schräger Streifen mit geiler Situationskomik, ganz weit weg vom Mainstream! Ein Fest für Freunde von Krimikomödien im Arthouse-Style! (Warner Home Video)

Foxcatcher - Release: 25. Jun. 15
Dass dieses Sportlerdrama, basierend auf einer wahren Geschichte, für fünf Oscars nominiert wurde, hat seine Gründe. Denn 'Foxcatcher' bietet eine sehr fesselnde Mixtur aus Thriller und Drama in der Steve Carell, Channing Tatum sowie Mark Ruffalo eine Schauspielleistung abliefern, die jedes Cineastenherz aufflammen lässt. Es geht um Mark sowie Dave Schultz, die beide erfolgreiche Ringer sind und olympisches Gold geholt hatten. Das ruft den durchgeknallten Ringerförderer John Du Pont auf den Plan, Mark in sein Team mit dem Namen „Foxcatcher“ zu locken. Ein Team, das er für die nächsten Olympischen Spiele formen will. Doch damit fängt die Tragödie an, in der alles aus dem Ruder läuft, als Dave hinzustößt. Ein Drama um Freundschaft und Rivalität, das in einem tragischen Finale mündet. Wenn man bedenkt, dass dies so stattgefunden hat, weiß man, dass solche Geschichten nur im Leben geschrieben werden. Auch wenn es ein Film mit einer langsamen Gangart ist, die Spannung lässt einen schlussendlich an der Mattscheibe kleben. Das ist garantiert in diesem schonungslosen sowie fesselnden Sportdrama. (Koch Media)

Out of the Dark - Release: 26. Jun. 15
Willkommen zu einem gut gemachten Geisterstreifen, der nicht innovativ ist, aber gruselig allemal. Es geht um Sarah Harriman, die aus beruflichen Gründen mit Ehemann Paul und Tochter Hannah nach Kolumbien umsiedelt. Dort haben sie ein wunderschönes Anwesen gefunden. Alles ist friedlich an diesem Ort in Santa Clara, bei bestem Sonnenwetter und idyllischer Landschaft. Doch wie es eben so ist, wo so viel Friede herrscht, muss schnell die Terrorkelle ausgepackt werden. Erst verschwindet Töchterchen Hannah spurlos und dann erfahren die Eltern noch von einer beängstigenden Legende, die ihr neues Heim umgibt. Da dürfen etliche Geisterscheinungen nebst unheimlicher Ereignisse nicht fehlen. Um aus diesem Horrorszenario zu fliehen, muss Sarah die Wahrheit um den Ort und ihre Familie ans Tageslicht befördern. 2014 wurde dieser Grusler auf dem Fantasy Filmfest bereits abgefeiert. Zurecht, auch wenn es nicht ohne Klischees sowie bekannte Genremuster auskommt. Aber die Technik überzeugt, ebenso wie der Spannungsbogen und der Gänsehaut-Anteil. Ein guter Geisterstreifen für einen gespenstischen Fernsehabend! (WVG Medien)