Neue Woche, neues Material für euer Heimkino. Dieses Mal haben wir vier Streifen auf DV sowie Blu-ray, mit denen ihr prächtig die kalten Winterabende füllen könnt. So gibt es das Science-Fiction-Spektakel mit Captain Kirk und Mr. Spock, die nicht nur die Enterprise schrotten, sondern auch auf einem fremden Planeten ums Überleben kämpfen. Nicht weniger effektreich geht es in der Live-Action-Adaption um den Lianenschwinger Tarzan ab, der es mit Christoph Waltz zu tun bekommt. Richtig böser Hinterland-Thrill wird euch von den Hollywoodstars Anthony Hopkins, Ray Liotta und Julia Stiles geboten. Zum guten Schluss gibt es den nächsten Thriller mit der zuckersüßen Marie Avgeropoulos, die als Hackerin auf der Jagd nach einem Mörder geht. Nachfolgend unsere DVD- und Blu-ray-Tipps der Woche!

FILMTIPP DER WOCHE:

Star Trek Beyond - VÖ: 01. Dez. 16
Willkommen zur Scifi-Action-Eskalation! Kein Wunder, wenn ein Mann wie Justin Lin (‘The Fast and the Furious’) auf dem Regiestuhl sitzt und ‘Star-Wars’-Regisseur J. J. Abrams hier als Produzent zu Werke geht. Außerdem kehrt ‘Beyond’ erfreulicherweise zur Basis des ‘Star Trek’-Kosmos zurück, nämlich dem Entdecken fremder Planeten und Zivilisationen. Die Enterprise ist wieder im All auf einer Forschungsmission unterwegs. Dabei gerät sie allerdings in einen gnadenlosen Hinterhalt und bis dato unbekannte Feinde wollen das Schiff entern. Im letzten Moment kann die Crew um Captain Kirk auf einem fremden Planeten flüchten. So weit, so schlecht, denn sie sind dabei mitten in einen scheinbar ausweglosen Konflikt zwischen dort lebenden Kreaturen geplumpst. Ohne Kontakt zur Außenwelt ziehen Kirk und sein Team in den Kampf auf Leben und Tod gegen einen übermächtig erscheinenden Feind. In diesem Jahr feiert ‘Star Trek’ sein 50-jähriges Jubiläum. Sicherlich ist für jeden Trekkie die Originalserie unschlagbar – inklusive der dazugehörigen Kinofilme. Doch spätestens mit dem aktuellen dritten Teil der Neuauflage gibt es eines der besten ‘Star Trek’-Weltraumabenteuer seit langem. Denn hier wurde die richtige Mischung gefunden, um ein packendes Weltraumabenteuer zu erzählen und die Reboot-Reihe auf den Höhepunkt zu hieven. Es gibt zwar weniger „Trek“-Flair, wohl aber eine tolle Entdeckergeschichte mit kriegerischer Action, geilen Effekten und pointiertem Humor. Das alles macht diesen Streifen zu einem fetzigen Ritt durchs All, der reichlich Spannung und beste Unterhaltung im Gepäck hat. Somit legt die Crew der Enterprise eine Punktlandung hin, die eine Großzahl Trekkies, aber auch Science-Fiction-Fans im Allgemeinen begeistern dürfte. Definitiv der bis dato mitreißendste Streifen der Weltraum-Saga … ergo: „Beam me up, Scotty“! (Paramount)

WEITERE FILMTIPPS:

Legend of Tarzan- VÖ: 01. Dez. 16
Seit den frühen Jahren des Films begeistert Tarzan Generation um Generation. Da verwundert es wenig, dass Tarzan auch in der Moderne immer mal wieder Einzug im Kino hält. Das ist auch mit der Live-Action-Adaption ‘The Legend of Tarzan’ von ‘Harry Potter’-Regisseur David Yates der Fall. Es ist einiges an Zeit vergangen, seit Tarzan unter Affen lebte, geschweige denn an der Liane den Urwald unsicher machte und schließlich dem Dschungel Lebewohl sagte. Mittlerweile führt er nämlich zusammen mit seiner Frau Jane ein beschauliches Leben in London. Auch heißt Tarzan nicht mehr Tarzan und ist König des Dschungels, sondern wird John Clayton III, Lord Greystoke genannt. Inzwischen hat er sich auch gut mit dem zivilisierten Leben in der Metropole arrangiert. Eines Tages jedoch wird er auf Bitten des Londoner Parlaments zurück in den Kongo geschickt. Dort soll er als Abgesandter zusammen mit Söldner George Washington Williams die Aktivitäten rund um eine Diamantenmine erforschen. So weit, so gut, jedoch weiß er zu Beginn nicht, dass er nur eine Spielfigur für die dort ansässigen belgischen Kolonisten um Captain Rom ist. Man muss Regisseur David Yates für diesen Film wirklich Respekt zollen. Vor allem, weil er keinen schnöden Tarzan-Abklatsch produziert hat. Schließlich wurde die Originalgeschichte von Edgar Rice Burroughs seit dem ersten Tarzan 1912 bis heute über hundertmal verfilmt. Nein, hier gibt es eine moderne und sehr dynamische Action-Adaption, die den Tarzan-Mythos erfrischend anders aufzieht. Das macht wirklich Laune und ist überaus unterhaltsam. Es gibt reichlich fesselnde Momente, Urwald-Action sowie einen tollen Cast. Nicht zu vergessen diese atemberaubenden Bilder und Effekte, die manchmal ins Fantastische abdriften, aber dem Film alles andere als schaden. Schlussendlich ist ‘Legend of Tarzan’ ein richtig geiler Blockbuster geworden und das sicher nicht nur für Tarzan-Fans. (Warner Home Video)

Blackway: Auf dem Pfad der Rache - VÖ: 29. Nov. 16
Dieser starbesetzte Thriller mit Anthony Hopkins, Ray Liotta und Julia Stiles verfrachtet in das amerikanische Hinterland. Dorthin kehrt Lillian nach langer Zeit zurück. Doch in ihrer alten Heimat bekommt sie es schnell mit dem gefürchteten Gangsterboss und ehemaligen Polizisten Blackway zu tun, der ein Auge auf die Schöne geworfen hat. Doch Lillian weist ihn ab, was dem Fiesling gar nicht schmeckt. Er beginnt, die junge Frau unerbittlich zu stalken. Da die Bewohner der Stadt sich nicht trauen, gegen Blackway etwas zu unternehmen, sucht die junge Frau Hilfe beim zurückgezogen lebenden Holzfäller Lester. Zusammen mit seinem Kollegen Nate stellt er sich dem soziopathischen Verehrer in den Weg. Insgesamt macht dieser Thriller atmosphärisch einiges her und auch der Cast liefert auf hohem Niveau ab. Neben Hopkins ist es aber vor allem Ray Liotta, der mit Boshaftigkeit und Finsternis beeindruckt. Hier und da gibt es zwar die eine oder andere Länge und die Geschichte zeigt schnell, wohin die Reise geht. Doch inklusive des fesselnden Finales gibt es mit ‘Blackway’ einen überaus spannenden und unterhaltsamen Thriller zu sehen! Hier lohnt sich der Griff  für Genrefreunde, die Material für einen füllenden Filmabend suchen! (Eurovideo)

Running Girl - VÖ: 01. Dez. 16
Mit diesem rennenden Girl gibt es zünftige Hacker-Action in einem sehr ambitionierten Thriller. Es geht um die junge Holly, eine talentierte Hackerin. Sie hackt sich gerne in Systeme, um Gutes zu tun. Wie zum Beispiel ihrer Großmutter eine dringend benötigte Operation zu bezahlen, indem sie die Krankenkasse hackt. Nicht so gut verläuft derweil ein Partybesuch, bei dem Hollys Freundin aufgrund einer Überdosis K.-O.-Tropfen stirbt. Der Täter gibt der vorbestraften Holly die Schuld am Tod. Da-raufhin wird sie verhaftet, kann aber fliehen. Was folgt, ist ein Hacker-Girl, das mit allen Mitteln ver-sucht, selbst den Täter zu fassen und ihre Unschuld zu beweisen. Gut, der Plot ist jetzt von der Basis her keine Innovationsbombe. Doch dieses Manko wischt Marie Avgeropoulos (‘The 100’) mit einer überzeugenden Leistung in der Rolle der Holly weg. Die eine oder andere Logiklücke muss man den-noch übergehen – doch wenn man das tut, kann man sich super unterhalten lassen. Selbst der viel-gescholtene Casper van Dien kann hier überzeugen und das ist schon aller Ehren wert. Auch sonst gibt es reichlich Action- und Hacker-Szenen, die schlussendlich einen grundsoliden Thriller zurücklas-sen, der für einige spannende TV-Minuten sorgt.  (Tiberius Film)