Sommer, Sonne und heiße Temperaturen – wenn man am See hockt, oder zu Bier und Grillfleisch im Garten hockt, rücken die späten Abendstunden in den Fokus, wo man gechillt den Tag ausklingen lässt vorm heimischen TV. Da muss natürlich ordentlich unterhaltungsmäßig nachgelegt werden. Deshalb haben wir wieder für euch die besten DVD- und Blu-ray-Veröffentlichungen für euch, mit reichlich Kurzweil für das Männerherz. Zum einen lässt es in dieser Woche ‚Matrix’-Neo Keanu Reeves als John Wick so übertrieben lässig krachen, in einem der besten Rachethriller der letzten Jahre. Außerdem im Programm, ein verdammt gutes Kriegsdrama mit Ethan Hawke, mörderischer Hexenbrett-Horror und einen überaus geilen Slasher samt Handwerker und sexy Girls vor der Webcam. Hier kommen unsere DVD- sowie Blu-ray-Tipps der Woche!

FILMTIPP DER WOCHE:



John Wick - Release: 4. Jun. 15
Bemerkenswert, wie die beiden Stuntprofis David Leitch und Chad Stahelski in ihrem Regiedebüt einen der besten Badass-Actioner der letzten Jahre auf die Leinwand zauberten. Der Rachethriller überzeugt in erster Linie mit seiner explosiven Action, den Hochgeschwindigkeitsbildern, heißblütigen Kampfszenen als auch eiskalter Härte. Hinzukommt die echt coole Atmosphäre, der geile Soundtrack und Keanu Reeves, der seit Langem mal wieder seine schauspielerische Qualität aus der Mottenkiste gekramt hat. Das ist übertrieben geiles Männerkino, wenn John Wick aus seinem Auftragskiller-Ruhestand gerissen wird und eine Spur des Todes in der Unterwelt hinterlässt. Man hätte halt nicht seinen Hund töten sollen, den Wick als letztes Geschenk von seiner Frau erhalten hat, bevor sie starb. Ach ja, sein Auto hätte der Sohn des russischen Gangsterbosses ebenfalls nicht stehlen sollen. Genug Gründe, wieso Wick gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber in den Krieg zieht und alles in Schutt und Asche legt. Dieser Streifen ist kurz gesagt ein stylisher Action-Thriller mit der Geschwindigkeit einer NASA-Rakete und einem Coolness-Faktor von 100 Prozent. Das nennt man Auf-die-Fresse-Action-Kino mit Stil! (Studiocanal)

WEITERE FILMTIPPS:

Good Kill - Release: 9. Jun. 15
Ethan Hawke macht nach „Boyhood“ und „Predestination“ wieder auf sich aufmerksam. Das mit einem wirklichen fesselnden Kriegsdrama von Regisseur Andrew Niccol (Gattaca, Lord of War). Es geht um den ehemaligen Kampfpiloten Tom Egan, der nicht mehr im Flieger sitzt, sondern nun aus sicherer Distanz Drohnen fliegt. Jeden Tag bedient er den Joystick und feuert von Las Vegas aus seine tödliche Fracht auf Taliban-Einrichtungen in Afghanistan ab. Abends geht es zurück zu Frau und Kind in sein trautes Heim. Doch in ihm wachsen allmählich Zweifel, an das Töten mit den Drohnen, Kollateralschäden, den Missionen sowie dieser Art von Krieg. Die Grenzen zwischen Kriegseinsatz und Privatleben beginnen, sich zu vermengen. Ein Problem, aus der es scheinbar kein Entrinnen gibt. Dieser Streifen ist intelligent, emotional und zu jeder Zeit überaus spannend. Trotz des sehr ernsten Themas über Moral sowie Ethik des distanzierte Tötungshandwerks in einem ‚sauberen’ Krieg. Ein beeindruckender, zeitgemäßer Streifen, der zugleich beunruhigend ergreift. Mehr als ein Geheimtipp! (Ascot Elite)

Ouija: Spiel nicht mit dem Teufel - Release: 4. Jun. 15
Zum Kinostart wurde dieser Geister-Horror von vielen Kritikern in alle Einzelteile zerlegt. Doch so schlecht wie ihn viele niedermachen, ist dieser Streifen gar nicht. Es ist ein Old School-Grusler, der durchaus überzeugen kann. Es beginnt mit der Studentin Debbie, die sich nach dem Spiel mit einem Hexenbrett erhängt. Alle gehen von Selbstmord aus, doch ihre Freundin Laine will das nicht glauben, und geht der Sache mit ihren Freunden nach. Sie finden das Ouija-Brett und wollen mit der Verstorbenen so Kontakt aufnehmen. Doch dabei öffnen sie ungewollt ein Portal zur Geisterwelt, was die ganze Gruppe in Lebensgefahr bringt. Denn Beschwörungen mit dem Ouija-Board haben einen hohen Preis. Sicher, die Story ist nicht neu und es gibt viele Grusel-Klischees, die sich dieser Streifen bedient. Doch gerade die Soundeffekte, die junge Darsteller-Crew sowie die eine oder andere Wendung, machen diesen Film grundsolide. Fans von Hexerei und Geisterbeschwörungen bekommen jedenfalls einen creepy-spannenden Hollywood-Grusler. (Universal Pictures)

Girlhouse - Release: 11. Jun. 15
Es sind ab und an Filme, die man nicht auf der Rechnung hat. So wie dieser überraschend gute Slasher. Okay, der Plot passt auf ein Blatt Papier und Sex sowie heiße Girls sind hier der Aufhänger. Aber was hier trashig, slasher-mäßig abgefeuert wird, erfreut sicherlich jeden Genrefan. Denn es ist ein Brutales als auch blutriefendes Spektakel. Das Collegegirl Kylie ist die Neue im sogenannten ‚Girlhouse’. Eine Villa, in der eine Gruppe Mädels vor der Webcam zeigen, was sie so körperlich zu bieten haben. Insbesondere der User mit dem originellen Namen LoverBoy, kann nicht genug von den Girls bekommen. Als die Mädels aber einen Streich auf seine Kosten machen, tritt der virtuelle Fan ins reale Leben und stattet dem Girlhouse einen Besuch ab. Was dann kommt, kann sich jeder denken, wenn der LoverBoy mit einem Werkzeugkasten an den Girls Hand anlegt. „Girlhouse“ ist einer dieser Überraschungshits, der nicht nur Hardcore-Genrefans begeistern kann. Die Darsteller sind allesamt gut, der Bodycount kann sich sehenlassen und auch Optik sowie Sound sind top. Zudem hat der Streifen einen ordentlichen Spannungsbogen, obwohl man weiß, Killer ist. Kurz: hier gibt es volle Kanne Slasher, Sex und Horror-Thrill! (Concorde Home Entertainment)