Weitere Filmtipps der Woche

Hellboy: Call of Darkness - VÖ: 23. Aug. 19
Der Teufelskerl hat nicht nur unzählige Fans durch seine Comics um sich scharen können. Vor allem die ersten beiden Kinofilme lockten erfolgreich Millionen in die Kinos. Zwar wurde der geplanten Trilogie von Guillermo del Toro aus Kostengründen nie ein dritter Teil gegönnt, dafür gab es aber das „Hellboy“-Reboot. Dieses erscheint nun endlich für das Heimkino – und zwar mit „Stranger Things“-Star David Harbour, der den so beliebten Ron Perlman als Hellboy abgelöst hat.

Im Reboot stellt sich Halbdämon Hellboy einer ganz besonders apokalyptischen Mission: Er muss die mächtige Hexe Nimue stoppen – gespielt von „Resident Evil“-Starlett Milla Jovovich –, die gemeinsam mit einer Reihe weiterer mythischer Wesen Tod und Zerstörung unter die Menschen bringen will. Während Hellboy für einen Auftrag in London ist, zieht Nimue eine Schneise der Verwüstung durch ganz England. Und plötzlich sehen sich Hellboy und seine Mitstreiter Anna und Ben nicht nur mit einer Armee der Finsternis konfrontiert, sondern auch mit ureigenen Dämonen.

Herausgekommen ist ein Hellboy-Abenteuer, das komplett anders ist als die beiden Streifen zuvor. Ein Faktum, an dem sich viele Altfans stoßen. Denn der neue Höllenjunge ist härter, krasser und definitiv mit weitaus weniger Humor ausgestattet. Regisseur Neil Marshall („Game of Thrones“, „The Descent“) hat die Neuauflage schlicht wuchtiger, düsterer und vor allem blutiger inszeniert. Die Story ist dabei schlicht, um es noch nett auszurücken.

Aber mehr muss sie auch nicht bieten, haben wir es hier doch mit einem Popcorn-Fantasy-Blockbuster zu tun, der das macht, was er möchte – unterhalten. Mit einer schonungslos blutigen Machart, ausgerichtet auf ein erwachsenes Publikum. Wobei es hier und da auch Humor zu verzeichnen gibt, nur eben vereinzelt und auf den Punkt. Vor allem bewegt sich das Reboot näher an der Comicvorlage, als es den anderen Filmen jemals gelang. Während die Die-Hard-Fans also noch schmollen, können sich alle anderen auf einen überaus kurzweiligen Fantasy-Heimkinoabend freuen. (Universum Film)