Auch im neuen Jahr starten wir mit den besten Veröffentlichungen auf Blu-ray und DVD. Schließlich soll euer Heimkino nicht geschlossen bleiben. In dieser Woche gibt es eine wahrhaft mitreißende Reise auf den Spuren Bud Spencers. Eine saustarke Doku, die euch den liebsten Dampfhammer auf eine beeindrucke Art und Weise näherbringt. Zudem empfehlen wir euch einen schaurigen Krimi-Thriller, der euch mit einem wahnsinnigen Serienkiller bekannt macht. Oder wie wäre es mit einem packenden Survival-Drama ums nackte Überleben inmitten gewaltiger Schneelandschaften? Doch lieber Tempo-Action? So mit blonder Kampfmaschine und reichlich Neon-Retro-Flair? Egal wofür ihr euch entscheidet, es geht mitreißende Unterhaltung – nachfolgend unsere DVD- und Blu-ray-Tipps!

FILMTIPP DER WOCHE:

Sie nannten ihn Spencer - VÖ: 28. Dez. 17
Carlo Pedersoli, noch besser bekannt als Bud Spencer, war der liebenswerteste Dampfhammer der Filmgeschichte. Ein Mann, der zum Idol und eine unwiderlegbare Legende wurde. Auch nach seinem Tod ist der Hype um Bud ungebrochen. Hatte er uns doch so viele fröhliche Stunden vor dem Fernseher beschert. Immer sympathisch und mit einem unglaublichen Charisma, hat er in all seinen Filmen, alleine oder mit seinem kongenialen Partner Terence Hill, gefühlte Millionen von Bösewichten vermöbelt. Er legte sich mit der US-Army an, mit Außerirdischen, Rittern oder was sonst noch so alles vor seine Faust gesprungen ist. Vor allem seine Filme aus den 70er und 80ern besitzen extrem hohen Kultstatus. Aber auch hinter der Kamera war er eine echte Wucht und ein Tausendsassa.

Er war Schriftsteller, elffacher italienischer Schwimmchampion, zweifacher Olympiateilnehmer, Wasserballeuropameister, Rechtswissenschaftler, Sänger, Komponist, Pilot, Flugunternehmer, Modedesigner, Fabrikant, Drehbuchautor, Produzent, Erfinder einer Art Einwegzahnbürste und beherrschte sechs Sprachen. Kein Wunder, dass Bud noch heute von Millionen von Fans verehrt wird. Zwei von ihnen machten sich auf eine lange Reise und begaben sich auf die Spuren von ihrem ewigen Idol. Dieses Abenteuer hielten sie mit der Kamera fest und präsentieren eine der besten, emotionalsten und informativsten Bud-Spencer-Dokumentationen unter dem Namen „Sie nannten ihn Spencer“. Eine Doku, die nicht nur tiefgreifend, sondern zugleich auch als Liebeserklärung an den brummbärigen Dampfhammer anzusehen ist. Die beiden von Schicksalsschlägen gebeutelten Fans wollen ihren Traum, ihrem Idol näherzukommen, mit der ganzen Welt teilen.

Das ist ihnen definitiv auf eine ganz besondere, innige Art und Weise gelungen. Sie schaffen es, mit ihrer unterhaltsamen wie beeindruckenden Reise, Bud Spencer lebendig in die Wohnzimmer zu bringen. Sie treffen dabei nicht nur Weggefährten Spencers, sondern auch Darsteller aus seinen Klassikern, Filmkomponisten und natürlich jede Menge Bud-Fans. Der Sprecher dieser Dokumentation ist dabei kein Geringerer als Thomas Danneberg (Terence Hill, Arnold Schwarzenegger, Sylvester Stallone u. v. m.), was wie die Faust aufs Auge passt. Alles in allem ein sehr mitreißender Streifen, der allen Interessierten Bud Spencer bestens näherbringt. Echte Fans hingegen wird die Doku durch die Bank weg sicher begeistern und alle mit einer Träne im Auge vor dem Bildschirm zurücklassen! (Indigo)

Mehr Filmtipps der Woche findet ihr auf den nächsten Seiten: