Preis, den niemand haben will: Die Nominierten für die Goldene Himbeere 2023 – So wie jährlich bei der Oscar-Verleihung die besten Filme und Serien aus dem letzten Jahr in unterschiedlichsten Kategorien prämiert werden, gibt es als Pendant dazu auch immer die berühmt-berüchtigte Verleihung der Goldenen Himbeere. Immer am Abend vor den Oscars, nun bereits zum vierzigsten Mal, werden hierbei die schlechtesten Filmbeiträge gekürt und sich obendrein kräftig darüber lustig gemacht.

Jetzt wurden die Nominierten für die Goldene Himbeere 2023 bekanntgegeben. Eine Bekanntgabe, um die sich die Nominierten nicht reißen. Schließlich dürfte die Goldene Himbeere für alle ein Preis sein, den man so gar nicht in seiner Vita haben möchte. Bevor am 12. März 2023 die Oscars verteilt werden, müssen sich gleich eine ganze Reihe großer Film-Produktionen davor fürchten, den Anti-Oscar zu erhalten.

Ganz oben unter den Nominierten für die Goldene Himbeere steht der Netflix-Streifen „Blonde“ mit Ana de Armas in der Rolle der Marilyn Monroe mit ganzen acht Nominierungen. Dicht gefolgt von „Good Mourning“ von Machine Gun Kelly und Mod mit sieben Nominierungen. Außerdem oben dabei ist die Disney-Live-Action-Verfilmung „Pinocchio“ mit sechs Nominieren. Fünf wurden für den Marvel-Film „Morbius“ vergeben.

Ganz hart trifft es in diesem Jahr Hollywood-Liebling Tom Hanks, der gleich drei Mal für die Goldene Himbeere 2023 nominiert wurde. Einmal als „Schlechtester Schauspieler“ für seine Rolle als Meister Geppetto in „Pinocchio“, aber auch als „Schlechtester Nebendarsteller“ in „Elvis“ sowie in der Kategorie „Schlechtestes Leinwandpaar“, ebenfalls in „Elvis“.

Der Blockbuster „Jurassic World: Ein neues Zeitalter“ darf übrigens auch einen Anti-Oscar fürchten. So wurde das Dino-Spektakel in den Kategorien „Schlechteste Schauspielerin“, in diesem Fall Bryce Dallas Howard, sowie „Schlechteste Neuverfilmung oder Fortsetzung“ sowie „Schlechtestes Drehbuch“ nominiert.

Für den unrühmlichen Titel als „Schlechtester Film des Jahres“ wurden „Blonde“, „Pinocchio“, „Good Mourning“, „The King’s Daughter“ sowie „Morbius“ nominiert.

Quelle: kino.de