Ohne Frage, „Der Mann mit der Todeskralle“ gehört zu den beliebtesten Martial-Arts-Spektakeln der Filmgeschichte. Ein furioser Film mit der charismatischen Kampfikone, deren Kampfstil unvergleichlich war: Bruce Lee. Ein Klassiker vor dem Herrn und ein Racheepos mit heftig vielen Kampfstilen. Ja und so wie bei vielen anderen Klassikern scheint es so, dass auch dieser eine Neuauflage bekommt. Der Mann hinter der Kamera soll Regisseur David Leitch sein, der bereits Kinohits wie „John Wick“ oder“ Deadpool 2“ inszenierte.

Laut dem Magazin „Deadline“ soll sich Leitch aktuell in Verhandlungen befinden für eine Neuauflage von „Der Mann mit der Todeskralle“. Das scheint auch nicht bloß eine Behauptung aus der brodelnden Gerüchteküche zu sein. Schließlich plant Filmgigant Warner Bros. Schon seit längerer Zeit ein Remake des Martial-Arts-Klassikers. Auch hatte man bereits mit den Regisseuren Spike Lee und Brett Ratner gesprochen, war aber nie auf einen grünen Zweig gekommen. So soll es nun wohl David Leitch richten, der definitiv das Zeug für eine gescheite Neuverfilmung hätte. Wobei die Fußstapfen natürlich immens groß sind. Schließlich gehört „Der Mann mit der Todeskralle“ aus dem Jahre 1973 zu den weltweit wichtigsten Streifen des Genres.

Ob man da überhaupt noch mal Hand anlegen sollte – und das dann noch ohne Großmeister Bruce Lee? Die Fangemeinde dürfte jedenfalls mehr als gespalten sein. Eine schwierige Kiste, finden auch wir, schließlich wüssten wir nicht, wer anderes als Lee auf die Inselfestung des Gangsterbosses Han dürfte. Mann, was war das genial, als Bruce Lee all seine Kampfkunst im Film zeigte und an dem brutalen Martial-Arts-Turnier teilnahm, um seine Schwester zu rächen. Ein Film mit einem Fight-Gewitter aus Karate, Judo, Tae Kwan Do, Tai Chi Chuan und Hapkido. Wir sind jedenfalls gespannt und halten euch auf dem Laufenden, ob es wirklich zu einem Remake kommt!

Quelle: robots-and-dragons.de