„Der Fall 9/11“ – Kritik – Die Meisten werden sich garantiert noch mit Schrecken an den  11. September 2001 erinnern. Jener Tag, an dem in den USA islamistische Terroristen auf das New Yorker World Trade Center, auf das Pentagon in Washington D.C. sowie auf einen Linienjet Anschläge verübten. Bei der Anschlagsserie starben damals rund 3.000 Menschen.

Bis heute gab es dazu schon einige Filme und Dokumentationen. Mit „Der Fall 9/11 – Was ist ein Leben wert?“ kommt nun im Heimkino ein weiterer filmischer Beitrag hinzu. In diesem überaus interessanten wie emotionalen Drama befasst man sich thematisch indes mit den Nachwirkungen der Terroranschläge vom 11. September 2001.

Wie viel ist ein Menschenleben wert?

Dies extrem stark besetzt mit unter anderen Stanley Tucci, Amy Ryan sowie Michael Keaton. Die Regisseurin Sara Colangelo nimmt uns in „Der Fall 9/11“ mit in die Zeit nach den Terroranschlägen 2001, wo der US-Kongress den Staranwalt Kenneth Feinberg zum Leiter des Opferentschädigungsfonds ernannte. Feinberg soll daraufhin zusammen mit der Leiterin seiner Kanzlei, Camille Biros, eine schier unmögliche Aufgabe lösen.

Sie sollen nämlich den monetären Wert eines Menschenlebens bemessen. Heißt, wie viel ist ein Menschenleben wert? Schließlich sollen die Hinterbliebenen der Opfer des Terroranschlags entschädigt werden. Schnell wird Feinberg bewusst, dass er mit Berechnungen allein nicht weiterkommt. Denn hinter jeder Zahl steht ein menschliches Schicksal, für das es sich zu kämpfen lohnt.

Packendes, mit viel Feingefühl versehenes Drama

„Der Fall 9/11“ blickt mit Brisanz auf die moralischen Fragen, die die Terroranschläge von damals ausgelöst hatten. Im Fokus steht hierbei die Frage nach dem Wert eines Menschenlebens. Dies hat Regisseurin Sara Colangelo auf eine interessante aber auch nachdenkliche Art und Weise gelöst. Das Kernthema alleine fesselt und wird durch die starken Schauspielleistungen noch mal verstärkt. Es ist ein recht ruhiger Streifen mit Tiefgang, der vor allem durch die Dialoge fesselt.

Auch der Lernprozess aller Charaktere, bezüglich der moralischen Fragen die der Film aufwirft, generiert eine packende Dramatik. Gleiches gilt für das Aufeinandertreffen während des zweijährigen juristischen Prozess von Anwälten, Überlebenden und Hinterbliebenen, die in „Der Fall 9/11“  ergreifend und mit viel Feingefühl behandelt wird. Alles in allen bekommen Filmfreunde, die auf eindringliche, intensive soiwie bewegende Dramen stehen, hier vollends auf ihre Kosten. 

Der Fall 9/11 – Was ist ein Leben wert? (Capelight Pictures) – VÖ: 6. Mai. 22