Für die einen waren sie das tollste Jahrzehnt ihres Lebens, für die anderen eine Horror-Epoche aus modischen Totalausfällen, Techno-Musik und schlechtem Fernsehen: die 90er Jahre polarisieren. Was des Einen nostalgisches Wunderland, war des Anderen Hölle. Die Heimanschrift des Deibels ist ein gutes Stichwort, greift dieser unterhaltsame Clip doch das Thema dämonischer Besessenheit auf – nur eben anders, als man gemeinhin gewohnt ist.

Natürlich ist „Der 90er-Exorzist“ eine Anspielung auf den Urvater aller Besessenheit-Horrorfilme ähnlichen Namens. Doch während der „Exorzist“ seinerzeit ausrückte, um einem jungen Mädchen zu helfen, in dessen Körper ein Dämon gefahren war, darf sein weitaus weniger populärer Kollege sich darum kümmern, ein finsteres Jahrzehnt aus dem Leib der Besessenen zu verbannen.

Kein Wunder also, dass in dem kurzen Video ungefähr alles vorkommt, was die 90er so auszeichnete: Miserabler Modegeschmack Marke Loveparade, Rollerblades, eine pelzige Furby-Figur, Plastik-Sprungfedern und Eurotechno dürfen dabei in der unterhaltsamen Parodie des „Bohemian Browser Balletts“ ebenso wenig fehlen wie der Clou am Ende des Clips, bei dem das wohl bekannteste Nokia-Handy der Welt zum Einsatz kommt…