Das Leben von Terence Hill im Zeitraffer – Zwar wird dem kongenialen Filmpartner von Carlo Pedersoli, alias Bud Spencer, im Allgemeinen weniger Aufmerksamkeit zuteil, dennoch wäre unsere TV-Kindheit ohne Mario Girotti, alias Terence Hill, nicht die gleiche gewesen.

Mittlerweile ist der italienische Schauspieler, Filmproduzent, Drehbuchautor und Regisseur über 80 Jahre alt und blickt auf ein äußerst bewegtes Leben zurück. Ein Leben, das der folgende Clip in weniger als fünf Minuten Revue passieren lässt.

Dafür hat der Macher alte Schwarz-Weiß-Bilder ausgegraben, die Girotti bereits in einem Alter von 13 Jahren zeigen. Wie in einem Zeitraffer sehen wir ihn älter werden, folgen seiner Schauspielkarriere als junger Mann, bis wir schließlich im Jahr 2020 nahezu in der Gegenwart angekommen sind.

Hill begann seine Schauspielkarriere bereits im Alter von zwölf Jahren, nachdem er von dem Regisseur Dion Risi beim Schwimmen entdeckt worden war. Eine Leidenschaft, die er mit seinem späteren Schauspielpartner Pedersoli teilte. Tatsächlich gehörten die beiden sogar der gleichen Mannschaft an.

Nachdem sich Girotti in verschiedenen Monumentalfilmen seine Sporen verdient hatte, wurde er für eine Reihe deutscher Karl-May-Filme verpflichtet und schnupperte erste Western-Luft. Nach einem Intermezzo in „Die Nibelungen“ verschrieb er sich schließlich endgültig dem Italowestern, wo Girotti bekanntlich auf Pedersoli traf.

Im Zuge der Dreharbeiten zu „Gott vergibt… Django nie!“ wurde von den beiden dann verlangt, sich Künstlernamen zuzulegen, und das Kult-Duo Spencer-Hill war geboren.

Girotti erinnert sich: „Die Wahrheit ist, dass ich eine Liste mit 20 Namen bekam und mich innerhalb von 24 Stunden für einen davon entscheiden musste. ‚Terence Hill‘ war einer dieser Namen. Er hat mir einfach gefallen, und die Initialen sind dieselben wie die meiner Mutter, das hat meine Entscheidung auch beeinflusst.“