Crimes of the Future: Trailer zum verstörenden Body-Horror – Das Film-Universum hat so einige Genres, die Material liefern, das alles andere als für seichte Gemüter gemacht ist. So wie das Body-Horror-Genre mit zum Teil ziemlich harten und grenzwertigen Streifen. Einer der Genrekönige ist hier ohne Frage Regisseur David Cronenberg, der nun mit „Crimes of the Future“ Nachschub liefert.

Zum neuen Body-Horror mit den Stars Kristen Stewart, Léa Seydoux sowie Viggo Mortensen gibt es jetzt auch den ersten Trailer zu sehen. In „Crimes of the Future“ erwartet euch eine Menschheit der Zukunft, die sich ihrer synthetischen Umgebung anpassen musste. So ist es den Menschen nun möglich, ihre Körper nach Belieben zu verändern, ob durch verschiedenste Transformationen oder Mutationen.

Organe werden in Live-Show entfernt

Der Performance-Künstler Saul Tenser geht diesbezüglich einen expliziten Schritt und hat daraus eine Show gemacht. Mithilfe seiner Partnerin Caprice lässt er in seiner Sendung die Öffentlichkeit daran teilhaben, wie man ihm live neu gewachsene Organe entfernt. Diese Aktion will indes die sogenannte National Organ Registry näher untersuchen und entsendet ihre Mitarbeiterin Timlin, die daraufhin an der Show ein fast schon obsessives Interesse entwickelt.

Mit „Crimes of the Future“ verbindet Cronenberg das neue Geschehen mit seinen vorangegangenen Filmwerken. So erklärte er gegenüber „Bloody Disgusting“:

„Fans werden wichtige Bezüge zu anderen Szenen und Momenten aus meinen anderen Filmen erkennen. Das ist eine Kontinuität meines Verständnisses von Technologie in Verbindung mit dem menschlichen Körper. Technologie ist immer eine Erweiterung des menschlichen Körpers, auch wenn sie sehr mechanisch und nicht menschlich zu sein scheint.“

Kinobesucher könnten in Ohnmacht fallen

Dies zeigt er mit teils sehr verstörenden Szenen, die dem Genre des Body-Horrors definitiv frischen Wind verleihen werden. Zudem birgt „Crimes of the Future“ gute Chancen, zum Sci-Fi-Schocker 2022 aufzusteigen. So soll eine Quelle der Verantwortlichen des Filmfestivals von Cannes bereits gesagt haben, dass sie sicher sei, dass viele Menschen aufgrund der expliziten Szenen des Films den Kinosaal verlassen, in Ohnmacht fallen oder sogar Panikattacken haben werden.

Zwar gibt es noch kein genaues Startdatum, aber „Crimes of the Future“ soll noch im Sommer 2022 in die Kinos kommen.

Quelle: kino.de