Als der erste „Creed“-Teil erschien, waren insbesondere die von den „Rocky“-Streifen verwöhnten Fans von Boxerdramen noch skeptisch. Doch „Creed“ bewies: Rocky/Stallone macht auch außerhalb des Rings als Trainer des jungen Adonis Creed eine tolle Figur. Und Adonis selbst ist ein faszinierender Charakter, der viele Kinogänger begeistern konnte. Klar, dass es eine Fortsetzung geben würde – und zu der ist taufrisch der erste deutsche Trailer erschienen.

Doch Adonis Creed ist nicht der einzige Sohn eines berühmten Boxers: Denn in „Creed“ wird niemand anderes als Viktor Drago sein Gegner sein. „Rocky“-Fans dürften bei dem Nachnamen mit den Ohren schlackern: Ja, Viktor ist der Sohn von Rockys Angstgegner Ivan Drago. So rät Rocky seinem jungen Schützling auch, um Himmels willen die Finger von einem Kampf gegen Viktor Drago zu lassen.

Von frischem Blut und alten Hasen

Doch „Creed 2“ wäre kein astreines Boxerdrama aus dem „Rocky“-Kosmos, wenn der junge Adonis Creed auf seinen altersweisen Trainer hören würde. So zieht der Sohn von Apollo Creed in die Schlacht gegen den Sohn von Ivan Drago. Eine fantastische Idee, zu der Stallone einmal mehr höchstselbst das Drehbuch verfasste. Neben Michael B. Jordan als Adonis Creed und Florian Munteanu als Viktor Drago werden natürlich auch alte Hasen an Bord sein:

Sylvester Stallone wird für „Creed 2“ einmal mehr als Rocky zu sehen sein, während Dolph Lundgren seine Rolle des Ivan Drago aus „Rocky IV“ abermals verkörpern wird. Der russische Boxer war nach der Niederlage gegen Rocky in den 80ern schwer gezeichnet und setzt nun alles auf den Kampf seines Sohnes gegen den jungen Adonis Creed, um seine Familienehre wiederherzustellen. „Creed 2“ wird am 24. Januar 2019 in den deutschen Kinos anlaufen.