Im Superschurken-Streifen „Suicide Squad“ wurde insbesondere die schauspielerische Leistung von Margot Robbie in der Rolle der durchgeknallten Harley Quinn hervorgehoben. Im DC-Universum kennt man die vor allem als verrückte Gespielin des anarchischen Jokers. Mit dem kommenden Film „Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn“ soll sich das nicht nur im Titel ändern. Ob diese Emanzipation gelingen könnte, davon dürfen wir uns in einem ersten Trailer überzeugen.

Der legt auch gleich die erzählerische Marschrichtung des Streifens fest: Nachdem Harley Quinn (Margot Robbie) einer Freundin und dem Zuschauer erklärt hat, was ein Harlekin eigentlich ist und damit auch dem Letzten das Wortspiel hinter ihrem Namen klargemacht wurde, berichtet sie freimütig von ihrer Trennung vom Joker. Sie hat keine Lust mehr, die Nebenrolle an seiner Seite zu spielen.

Ein Vorhaben, das für jene, die ihren Pfad kreuzen, nicht unbedingt unblutig ausgehen dürfte. Einer, der ihr in die Quere kommen könnte, ist der DC-Bösewicht Black Mask, der im Film von Ewan McGregor verkörpert wird. Man darf gespannt sein, was die anarchistische Königin des Wahnsinns und ihr Schwarm von Raubvögeln (= Birds of Prey) aushecken. Denn an ihrer Seite kämpfen andere Antihelden des DC-Universums wie Black Canary oder Huntress …

„Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn“ läuft im Februar 2020 in den deutschen Kinos an.