„Angry Birds“ ist mit ziemlich großer Sicherheit eines der beliebtesten Spiele für Mobiltelefone. Weltweit wurde das Spiel zum Bestseller und das mit einem dermaßen simplen Spielprinzip: Der Spieler schleudert Vögel auf Schweine.

Dass aus dem Spiel ein Film werden soll, ist zwar schon länger bekannt, aber einen Regisseur gab es bisher noch nicht. Nun vermeldet „Deadline“ aber, dass mit Clay Kaytis und Fergal Reilly gleich zwei Regisseure damit betraut wurden, die „Angry Birds“ bis 2016 auf die Leinwand zu bringen.

Gemeinsam werden sie für Sony die Kinoadaption der Smartphone-App inszenieren. Und sowohl Kaytis als auch Reilly können mit reichlich Erfahrungen im Bereich der Animationsfilme überzeugen: Kaytis arbeitete 19 Jahre lang für Disney und war zuletzt an „Rapunzel – Neu verföhnt“ beteiligt. Auch bei „Ralph reicht's“ gestaltete er den Abspann.

Reilly hingegen steht schon seit 2003 bei Sony unter Vertrag. Unter anderem war er als Storyboard-Künstler an "Hotel Transsilvanien", "Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen" und „Spider-Man 2“ beteiligt. Bei Sony ist Reilly außerdem dafür verantwortlich, dass Drehbuchideen in entsprechende Skizzen übertragen werden und somit ein erster Eindruck des späteren Films entstehen kann.

Bei ihrem Regiedebüt greifen Kaytis und Reilly auf ein Drehbuch von Jon Vitti zurück, der unter anderem für die Geschichte des „Die Simpsons“-Films verantwortlich zeichnet. Vitti hat nun die nicht gerade leichte Aufgabe, auch dem „Angry Birds“-Universum eine Geschichte auf den Leib zu schneidern. Der Film soll am 14. Juli 2016 in den deutschen Kinos anlaufen.